Geschichte

Bild 1930
Bild 1930

Chronik 1870 - 2013

 

1871:

2 Trommeln für 10.- RM in Offenburg ersteigert.Basil Berg hat sie für 11.30 RM wieder hergestellt.

 

1874:

1 Basstrommel von Fa. Bickl in Freiburg für 30,40 RM gekauft.

 

1890:

1 Signalhorn und 1 Posaunenstück von Wild / Offenburg gekauft.

 

1895:

28. Juni, 1 Trommelfell für 2,60 RM

 

1901:

27. März, 1 Signalhorn für 3,50 RM

30. Dezember, 4 paar Schwalbennester und 5 Dutzend Knöpfe für 9,85 RM.

 

1902:

20. Juli, 1 Signalhornschnur für 2,40 DM

 

1904:

20. November, 2 Trommeln für 36,40 Mark

 

1908:

3. Juni, 1 Signalhorn für 7,50 Mark

 

1909:

11. Juni, 1 Trommelfell für 3,50 Mark

 

1913:

19. April, 1 Signalhorn samt Quastel für 7,50 Mark

 

1914:

14. Februar, 2 Pfeifen für 18,95 Mark

 

1929:

Karl Müller aus Offenburg wird Tambourmajor in Ortenberg.

 

1930:

60-jähriges Jubiläum der FFW Ortenberg.

6.00 Uhr: Wecken durch Musikkapelle und Spielmannszug.

Ab 8.00 Uhr abholen der auswärtigen Wehren am Bahnhof.

 

Kirchzug mit allen örtlichen Vereinen und Wehren sowie Festdamen. Pfarrer Walk geht in seiner Predigt auf die Wehren ein. 14.00 Uhr - Der Spielmannszug führt mit 11 Spielleuten den Festzug an. 4 Musikkapellen und 4 Spielmannszüge beteiligen sich am Umzug. Offenburg mit 150 Mann incl. Musik und Hofweier mit 80 Mann incl. Spielleuten.

 

1931:

In der Generalversammlung beantragt Spielmann Karl Müller Pfeifenfutterale, Noten, 3 Paar Schwalbennester, sowie 8 cm breite Gurten für Spielleute.

 

1935:

Valentin Herp wird zum Führer des Spielmannszuges ernannt.

 

Von 1936 bis 1950 sind kein Eintragungen vorhanden. Teilweise aus Angst vor den Französischen Besatzer vernichtet.

 

5. Juni, Verwaltungsratsitzung, Wunsch nach Aufstellung eines Spielmannszuges durch Kmd. Franz Buchert. Es meldeten sich als Spielleute: Eugen Basler, Erich Gegg, Alfred Bürkle, Hans Gsell, Erwin Bürkle.

 

Ausbilder: Wilhelm Vollmer und Rudolf Berg

 

Bürgermeister Vollmer versprach die Kostenübernahme des Spielmannszuges.

 

1952:

29. Juni, 1. Auftritt des SZ anlässlich der 60-Jahrfeier der FFW Ohlsbach.

 

„Nachmittags beteiligte sich die gesamte Wehr und der Spielmannszug, welcher zum erstenmal öffentlich auftrat, am Festzug. Trotz Hitze marschierte man durch die Straßen von Ohlsbach zum Festzelt. Der Spielmannszug erhielt auch für diesen Tag die neue Uniform. Insgesamt beteiligten sich 37 Männer.“

 

13. Oktober, Jahreshauptprobe bei Karl Lang.

 

„Nach der Probe ging es unter den Klängen des Spielmannszuges zu Kamerad Hermann Kiefer zum Gasthaus Ochsen“.

 

Bürgermeister J. Vollmer brachte den Wunsch zum Ausdruck, dass sich der Spielmannszug auch bei anderen Anlässen der Gemeinde beteiligen möchte.

 

1953:

6. Januar, Feuerwehrball im „Rebstock“. Eröffnung durch den Spielmannszug.

 

Zitat: „Der Kmd. begrüßte Bürgermeister Vollmer, Alterskameraden, Musik, Spielmannszug sowie die Gesangsabteilung der Feuerwehr.“

 

Feuerwehrfeste in Hofweier und Berghaupten

 

1954:

6. Januar, Dreikönigsball; 28. März, Generalversammlung Glattfelder

 

1955:

6. Januar, Dreikönigsball – Eröffnung durch den Spielmannszug, danach

„Nach Absingen des Liedes „Oh du fröhliche“ kam ein Prolog von Fräulein Kiefer zum Vortrag“.

„Die Musik, der Gesangverein sowie der Spielmannszug machten die Feier zu einem gemütlichen Abend“.

 

1956:

6. Januar, 1. Feuerwehrball in der Turn- und Festhalle. Eröffnung durch den Spielmannszug. Walter Harter gab seinen Humor zum besten und Prinz Karneval wurde aus der Taufe gehoben.

 

1959:

Willi Lang wird Kommandant der Ortenberger Feuerwehr.

 

1960:

Mai, 90-jähriges Stiftungsfest

 

Großer Zapfenstreich mit Spielmannszug Offenburg und Musikkapelle Ortenberg unter der Leitung von Alfons Erdrich.

 

Daraufhin gab es zahlreiche Anmeldungen zum Spielmannszug:

Bernd Kiefer, Rudi Riehle, Peter Franke, Manfred Hofstetter, Fritz Kern, Josef Münchenbach und Karl-Peter Düren .

Ausbilder wurde Alfons Erdrich und Stellvertreter Heiner Werner.

 

Mit Eintritt in den Spielmannszuges war der aktive Feuerwehrdienst obligatorisch. Daraufhin gab es wieder einige Abmeldungen.

 

Am 29.09. kam Armin Isenecker auf die Welt, am gleichen Abend besuchte sein Vater Manfred Isenecker zum erstenmal eine Spielmannszugprobe.

 

1961:

6. Januar, Erster Auftritt mit Alfons Erdrich beim Feuerwehrball.

 

Das ganze Jahr über Altmaterialsammlungen für Instrumentenanschaffungen.

 

1962:

27. Oktober, Verwaltungsrat genehmigt den Antrag des SZ zur Beschaffung einer großen Marschtrommel.

 

1963:

5. Januar, Feuerwehrball mit „Jägerlieder-Marsch“ und „Hoch Heidecksburg“.

 

Gemeinsames Spiel mit Musikkapelle „Preußens Gloria“.

 

9. März, Generalversammlung, „Zum stellvertretenden Obmann des Spielmannszuges wurde Bernd Kiefer bestellt“.

 

Neuaufnahmen in den Spielmannszug: Gustav Herp, Walter Kiefer, Martin Sieferle und Helmut Bürkle .

 

Kauf bzw. Spenden von Lyra, große Trommel, Becken und Flöten.

 

1965:

84 Proben und Auftritte des Spielmannszuges!!!!

 

1966:

Konzert des Spielmannszuges bei der Einweihung des neuen Gerätehauses mit Unterrichtsraum.

 

1967:

Bernd Kiefer übernimmt den Spielmannszug von Alfons Erdrich. Uraufführung des Marsches „San Lorenzo“.

 

1969:

2. Platz beim Wertungsspiel in Hockenheim in der A-Klasse

 

Bernd Kiefer macht Werbung für die Spielmannsmusik und gründet einen Jugendspielmannszug.

 

1970:

31. Mai, 100-jähriges Stiftungsfest mit Wertungsspielen.

 

Erster Auftritt des Jugendspielmannszuges beim Festbankett.

 

Abends „Großer Zapfenstreich“ mit der Musikkapelle und Spielmannszug.

 

Spielmannszug Ortenberg - Chronik Seite 4

 

Samstag: Festumzug mit 15 Spielmannszügen zur Obstmarkthalle.

 

Wertungsspiel: Offenburg, Hofweier, Zell-Weierbach, Kappelrodeck, Renchen, Ohlsbach, Urloffen, Ichenheim, Altenheim, Durbach, Haslach, Schutterwald, Offenburg-Hildboltsweier, Ortenberg.

 

Stabführerpreise an: Alfons Erdrich (Offenburg), Günter Lienert (Zell-Weierbach) und Heinrich Harter (Ohlsbach).

 

Eugen Basler und Erich Gegg werden für 20-jährige Mitgliedschaft im Spielmannszug geehrt.

 

1970:

3. Juli, 100 Jahre FFW Kappelrodeck. Teilnahme mit SZ und Jugendspielmannszug.

 

1971:

30. Januar, Tanzabend des SZ mit der Kapelle „Escorial“.

 

11. Februar, Verwaltungsratsitzung -

 

Punkt 4). Eigentumsfrage der Instrumente des Spielmannszuges.

 

Beschluß: Die Instrumente sind Eigentum der Feuerwehr.

 

Zunehmende Differenzen und Diskussionen – verschiedene Spielleute nehmen nicht mehr an den Proben teil.

 

September – Gustav Herp bekommt die Leitung des Spielmannszuges übertragen.

 

November – 1. öffentlicher Auftritt beim Winzerfest in der Obstmarkthalle.

 

Jugend- und Seniorenspielmannszug spielen noch getrennt.

 

Vorrangiges Ziel von Gustav Herp ist die Integration von Jung und Alt und gemeinsame Aktionen wie Zeltlager, Wanderungen

und Wertungsspiele.

 

1972:

8. Januar, 1. Feuerwehrball unter Leitung von Gustl Herp.

 

14. Mai, Wertungsspiel in Kappelrodeck.

3. Platz hinter Mannheim und Heidelberg.

4. Platz für den Jugendspielmannszug.

 

11. Juni, 100 Jahre FFW Ohlsbach.

62 Personen nehmen am Umzug teil.

 

1975:

29.Juni, Wertungsspiel in Kappelrodeck, anlässlich deren 100-jährigen Jubiläum von Wehr und Spielmannszug.

1. Platz mit „Kronprinz und Hoch Heidecksburg“ vor Renchen und Offenburg.

 

1976:

30. Mai, 25-jähriges Jubiläum Spielmannszug Ortenberg.

Chronist: „ Das 25-jährige des Spielmannszuges wurde zu einem kleinen Dorffest. Befreundete Spielmannszüge überbrachten mit ihrem Spiel die Geburtstagsgrüße. Festplatz war das Gelände des Feuerwehrhauses. Umgeben von Birken und Waldesgrün bot er dem Besucher eine tolle Atmosphäre. Eugen Basler führte durch das Programm.

Zum Frühschoppen spielten die Züge aus Hofweier, Zell-Weierbach und Ortenberg.

Nachmittags: Kappelrodeck, Renchen und Urloffen.

Ehrung für den Ausbilder von 1951, Rudolf Berg.

Für 25 Jahre Eugen Basler und Erich Gegg.

Schauübung durch die Wehr. Am Abend kommt der Spielmanns- und Fanfarenzug Offenburg aus Freiburg. Komandant Willi Lang überreicht den früheren Ausbildern Alfons Erdrich und Bernd Kiefer ein Weinpräsent.

 

Rundfunkaufnahmen für die Sendung „Mit Sang und Klang durch Stadt und Land“ durch den Süddeutschen Rundfunk. Stücke: Mit Sang und Klang und El Condor Pasa.

 

1977:

19. September, Verwaltungsratsitzung

 

Beschluss über neue Uniformen in blau für den (Jugend)-Spielmannszug.

 

8. Januar, Feuerwehrball. Zum erstenmal in einheitlicher Uniform. Eröffnung mir dem Fliegermarsch. Programm mit den „Molly-Sisters“, Judo-Club, Spättle und Montenegriner.

 

27. August, Kritikspiel in Konstanz.

2. Preis und 1. Preis für Stabführung.

 

5. September, Diskussion über Gestaltung Feuerwehrball.

 

1978:

15. Mai, Fahrt nach Ortenberg in Hessen.

Auf Einladung der Raiffeisenbank Bleichenbach (Ortsteil der Stadt Ortenberg). Unterhaltungsspielen beim Handballspiel, Frühschoppenkonzert und Umzug mit anschließendem Kritikspiel.

 

21. Mai, Frühschoppenkonzert beim Judo-Club.

 

28. Mai, Frühschoppenkonzert anlässlich der Einweihung des neuen TSF.

Nachmittags Konzert der Spielmannszüge Haslach, Hausach, Ohlsbach und Ortenberg.

 

16. August, Denkwürdiger Polterabend in Dundenheim bei Karl und Carola Stigler

 

2. September, Heimspiel OFV gegen Tailfingen am Samstag 15.30 Uhr.

Der Spielmannszug spielt unter starkem Beifall in der Halbzeit.

 

26. Oktober, Ständchen zum 80. Geburtstag von Altbürgermeister Josef Vollmer.

 

1979:

13. Januar, Feuerwehrball

Die Geburtsstunde von unzähligen Stars. Mit „Stars von gestern und heute“, den Mainzer Hofsänger, dem „Klo“ mit Walter Kiefer, Vadder Abraham, den Insterburgs, Baccara, Zarah Leander, dem Feuerwehrballett und einem kurzen Theaterstück traf man auf Anhieb den Geschmack des Publikums.

Ehrengäste waren: Alfons Erdrich, KBM Rudolf Schirrich, Kmd. Ernst Bühler und Altbürgermeister Josef Vollmer.

 

34 Spielleute hatten 41 Proben und 30 öffentliche Auftritte!!!

 

4. November, 2. Landeswertungsspielen in Kronau bei Bruchsal.

1. Platz und Qualifikation für den Bundesentscheid 1980 in Hannover.

Chronist: “Während in der Obstmarkthalle im heimischen Ortenberg der Höhepunkt des 30. Winzerfestes über die Bühne ging, erspielten sich in Kronau die 27 Frauen und Männer aus Ortenberg vor 30 teilnehmenden Zügen und somit mehr als 1000 aktiven Musikern den Titelgewinn.

Der Jubelschrei der Ortenberger war nicht zu überhören, als das Wertungsgericht die Ergebnisse bekanntgab: 285,6 Punkte von 300 möglichen Punkten war der Sieg. Ein Grund beim Ausklang des Winzerfestes am Montag die Goldmedaille mit einigen Flaschen Ortenberger Gold zu begießen.

 

19. – 20. November, Gustav Herp auf Stabführer-Lehrgang in Bruchsal.

 

1980:

Der Feuerwehrausschuss beschließt die Übernahme der Kosten für Instrumente. Zuschuss für Hannover in Höhe von 2.500.- DM.

 

Jugendliche im Spielmannszug: 17, davon 8 männlich u. 9 weiblich.

Außerdem stehen 5 Buben in der Ausbildung.

 

1. Mai und 15. Mai, erster Wandertreff im Turmgarten auf Schloss Ortenberg.

 

6. – 8. Juni, 25. Deutscher Feuerwehrtag in Hannover mit Wertungsspielen.

Herausragendes Ereignis, was allen 31 Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird, war die Teilnahme am 25. Deutschen Feuerwehrtag. Bei den Bundeswertungsspielen erreichte der Spielmannszug einen guten 3. Platz.

Beim großen Festumzug am Samstag durch die Innenstadt von Hannover an dem ca. 50.000 Feuerwehrmänner mit marschierten, führte der Ortenberger Spielmannszug zusammen mit den Zügen Pforzheim und Renchen den Marschblock Baden-Württemberg an.

Siegerehrung und Schlusskundgebung im Eilenriederstadion.

Übernachtet hatten wir in der Scharnhorst-Bundeswehrkaserne.

 

14. Juni, Aufführung des „Großen Zapfenstreichs“ mit der Musikkapelle Ohlsbach in der Festhalle in Ohlsbach.

 

13.August, Auftritt beim Familientag der Unteroffiziers-Kameradschaft Achern auf der Hundseck.

 

1.– 2. November, Wochenendfreizeit auf der Hundseck. Organisiert von Mathias End.

 

20. Dezember, Theaterabend mit der Laienspielschar Niederschopfheim.

Titel „Das Apostelspiel“ von Max Mell.

 

1981:

10. Januar, Feuerwehrball. Zur Fasnachtseröffnung dirigierte Kurt Sauter den von ihm komponierte „Ortenberger Narrenmarsch“ im Zusammenspiel mit den „Kellergeister“.

 

16. Mai, Mitwirkung am Festbankett – 30 Jahre Fanfarenzug Freistett.

 

20. August, Beerdigung von „Pipi“ Ursula Huber mit 19 Jahren.

 

13. September, Heimattage Baden-Württemberg in Heilbronn.

Durch unsere Trommlerin Agnes Münchenbach, die dem Landesvorstand der Volkstanzvereinigung angehörte, bekamen wir die Möglichkeit bei den Heimattagen zu musizieren. Platzkonzerte und Umzug durch die Innenstadt von Heilbronn. Im Weindorf nutzten wir ausgiebig das Kennenlernen von Württemberger und Trollinger.

 

November – Traditionelle Wochenendfreizeit auf dem Soldatenbergheim „Hundseck“.

 

19. Dezember, Theaterabend. Die Laienspielschar Niederschopfheim spielt „Meier Helmbrecht“.

 

1983:

11. September, Heimattage Baden-Württemberg in Pforzheim.

Gemeinsames Musizieren mit dem SZ Pforzheim beim Umzug und bei der Eröffnung der Heimattage. Zuvor hatten beide Züge getrennte Platzkonzerte gespielt.

 

Ausbildung von verschiedenen Spielleuten auf der Bundesmusikschule in Altgandersheim, Bruchsal und in Hausach.

 

1984:

6. Oktober, Konzert in der Schlossberghalle.

Ein großartiges Programm bot der Spielmannszug am Samstagabend in der Schlossberghalle vor 400 Musikfreunden. Ouvertüre, Märsche, Polkas und südamerikanische Stücke zeigten die ganze Bandbreite der heutigen Spielmannsmusik.

Gemeinsam mit der Trachtenkapelle wurden 5 Märsche zu Gehör gebracht.

 

1985:

Februar, Narrentreffen in Oberkirch und Lahr mit den Dingeli-Spättle.

 

In der 111. Hauptversammlung übergibt Willi Lang nach 25 Jahren Kommandant sein Amt in jüngere Hände. Hermann Mock wird sein Nachfolger.

 

März, Lehrgänge in Hausach für Flöten und Trommler.

 

2. Juni, Kritikspiel in Kappelrodeck anlässlich der 100-Jahrfeier der Feuerwehr.

 

20. Juli, Großer Zapfenstreich mit der Musikkapelle Fessenbach in der Reblandhalle anlässlich der 50-Jahrfeier der FFW.

 

26. Juli, Großer Zapfenstreich bei der FFW Hornberg mit der Stadtkapelle Hornberg.

 

29. September, Konzert beim 25-jährigen Jubiläum des Spielmannszuges Renchen.

 

1986:

6. Juni, Mitwirkung beim Festbankett am 175-jährigen der Trachtenkapelle Ortenberg.

 

5. November, Rundfunkaufnahmen für die Sendung „Aus Stadt und Land“ durch den Süddeutschen Rundfunk.

 

1987:

12. – 14. Juni, Ausflug zum Schützenfest nach Munster in Westfalen.

 

25. August, Stabführerwechsel: Stellvertreter Mathias End bekommt die Leitung des Spielmannszuges übertragen, nachdem es Gustl Herp aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich war den Zug uneingeschränkt zu führen.

 

1988:

Generalversammlung – Gustl Herp bekommt für 15-jährige Stabführung die Dirigentennadel in Silber durch Kreisstabführer Alban Stolz überreicht.

 

1988:

17. – 19. Juni, Ausflug zum Feuerwehrfest in Fritzdorf bei Bonn-Bad Godesberg.

Beim Großen Zapfenstreich in Fessenbach lernten uns die Kameraden aus Fritzdorf kennen und luden uns zu einem Besuch ein.

Freitag - Abfahrt und Mitwirkung an der Jubiläumsfeier.

Samstag – Ausflug nach Köln mit Stadtbesichtigung.

Abends – Tanz mit Halligalli!!!

Sonntag – Festmesse und Frühschoppenkonzert. Mittags Heimreise.

 

1. September, Mathias End, ein neuer Mann aus den eigenen Reihen übernahm die Leitung des Spielmannszuges. Mathias End führte nahtlos die Geschicke des Zuges weiter. Mit viel Energie und Improvisation musste er die schwierige Übergangszeit bis zum Bau des neuen Feuerwehrhauses meistern.

 

1989:

25. Juni, Frühschoppenkonzert bei der Lebenshilfe.

 

1990:

31. Mai – 4. Juni, Pfingstzeltlager auf der Heidburg.

30 Spielleute verbrachten trotz Dauerregens 5 herrliche Tage in mitten einer Waldlichtung. Mit Spiele, Wanderungen und einem nicht unerheblichen Feuchtigkeitsausgleich, sowie Lagerüberfälle und Feuerholz besorgen gingen die Tage viel zu schnell vorbei.

 

24. Juni, 25 Jahre Partnerschaft Stotzheim/Ortenberg in Stotzheim.

 

25. Juni, Bei einem tragische Verkehrsunfall verunglückt Alfred Kiefer im Alter von 21 Jahren.

 

1. – 5. November, 5 Personen besuchen den D-2-Lehrgang in Bad Gandersheim bei Hannover.

 

2. Dezember, Platzkonzert beim Autohaus Kuhn in Offenburg

 

Abriss des alten Feuerwehrhauses und Umzug in die Notunterkunft in der Bruchstraße.

 

1991:

Probebetrieb in einer alten Werkhalle in der Bruchstrasse.

 

1992:

2. – 4. Oktober, Einweihungsfeier und Einzug ins neuer Rat- und Feuerwehrhaus am Dorfplatz.

 

Mathias End verlässt aus beruflichen und persönlichen Gründen den Ortenberger Spielmannszug.

 

Patric Hund erklärt sich bereit die Leitung des Zuges zu übernehmen.

 

Ein Hüttenwochenende auf der „Hark“ bei Oberharmersbach beschloss ein Jahr mit 27 Auftritten und 43 Proben.

 

1994:

Wieder Probleme mit der Stabführung.

Durch die berufliche Ausbildung von Patric Hund (3 Monate betriebliche Ausbildung, 3 Monate Schule in Lörrach), war es einfach nicht möglich in dieser Zeit die Probe zu leiten. Gustav Herp half zwar immer aus, aber es war keine optimale Lösung. So suchte man gemeinsam nach einer Alternative.

 

 

1995:

Gustav Herp übernimmt wieder die Leitung des Spielmannszuges. Nach langjähriger Erfahrung entschloss man sich, die verantwortliche Leitung des Spielmannszuges auf mehrere Schultern zu verteilen.

 

Ab dem 1. Februar 1995 sind die Aufgaben wie folgt geregelt:

 

Verantwortlicher Leiter: Joachim Lang (Präsi)

 

Musikalischer Leiter: Gustav Herp

 

Nachwuchsausbildung: Sandra Lehmann, Nathalie Frei, Dario Mock

 

Kasse: Herbert Herp

 

Stefanie Hund und Dario Mock besuchen einen D-2 Lehrgang auf der Bundesmusikschule in Bad Gandersheim.

 

Mitgliederzahl: 34

 

 

1996:

Nach einem Jahr Amtszeit erklärt Präsi Joachim Lang: „Es macht mir Spaß mit und für diese

Truppe zu arbeiten und es macht mich stolz Euer Präsi zu sein."

 

23. Juni, Fahrzeugeinweihung der Feuerwehr Stotzheim im Elsass.

Ein Tag unter Freunden, wo Väter und Söhne zu Brüder wurden.

 

1997:

23,35 Jahre beträgt das Durchschnittsalter des Spielmannszuges bei 32 Spielleuten.

 

Dario Mock hatte beim Feuerwehrfest in Biberach seine Premiere als Stabführer. Souverän führte er den Zug auf der Straße wie beim Bühnenspiel. (Anmerk.: Der Vorbeimarsch an der Ehrentribühne wurde mit Vater Herman Mock (von Amts wegen Kommandant) am heimischen Misthaufen trainiert).

 

1998:

850-Jahrfeier Ortenberg: Das Fest der Feste war eine grandiose Vorstellung aller örtlichen Vereinen und Gruppierungen. Bei Kaiserwetter wurde beim historischen Umzug ein bunter Querschnitt durch alle Jahrhunderte des dörflichen Lebens und Erwerbs gezeigt. Auch der Spielmannszug beteiligte sich mit einer fröhlichen, mittelalterlichen Musikantengruppe.

 

1999:

Frühschoppenkonzerte bei den Feuerwehren Nordrach und Offenburg.

 

Ein dreitägiges Zeltlager in Reichenbach bei Gengenbach war neben der Probenarbeit eine nette Abwechslung. Mit Spielen, Wanderungen, Kochen und Abwasch, sowie einer Lagerfeuer-Romantik unter Sternenhimmel mit Gitarre, Wein, Weib und Gesang verlebte man gemeinsam schöne Tage.

 

 

2000:

14. Mai, 30-jährige Partnerschaft Stotzheim/Ortenberg.

Mit fünf Bussen fuhr man ins elsässische Stotzheim um gebührend die Partnerschaft zu feiern und zu vertiefen. Musik, Gesang und ein gutes Essen mit Amér und Wein waren bei tropischen Temperaturen die Garanten für ein schönes Fest.

 

18. Juni, 125-jähriges Jubiläum der FFW Ichenheim.

Da unser großer Trommler Herbert Herp an diesem Tag verhindert war, unterstützte uns beim Bühnenauftritt dankenswerterweise KSF Joachim Kirn persönlich. Ein Tag bei dem er die Ortenberger mal so richtig kennen gelernt hatte.

 

30. Juni – 1. Juli, Kreisfeuerwehrtag in Zell in der Oberpfalz.

Auf Einladung der dortigen Wehrführung fuhren wir mit dem Bus die 450 Km über Mannheim, Nürnberg, Regensburg bis Zell im Kreis Cham.

Empfang mit Blaskapelle und komplettem Kommando. Anschließend Mittagessen im Bierzelt. Alle Spielleute, Kommando, Fahnenmanschaft und Täfelebub (Rudolf Riehle) wurden in Privatquartieren untergebracht. Ab 18.00 Uhr Platzkonzert bei der Fahnenmutter. Es gab zu Essen was das Herz begehrt. Danach mit Blaskapelle, Spielmannszug und allen Beteiligten Marsch zum Festzelt. Was dann folgte war Bayern pur, und inmitten des Orkans der Ortenberger Spielmannszug. Bis weit in den Morgen stand man im ganzen Zelt verteilt auf Tischen und Bänken und prostete sich zu.

Am Samstagmorgen besichtigte man die Altstadt mit Dom von Regensburg und so mancher bekam Schwindelgefühle wenn er wieder den Kopf nach hinten legen musste wie schon am Abend davor. Nach dem Besuch der Walhalla ging es durch den Vorderen Bayerischen Wald wieder zurück nach Zell.

2. Wahnsinnsnacht im Bierzelt stand auf dem Programm. Immer im Blickpunkt die Ortenberger.

Sonntagmorgen Frühstück im Zelt, Festzug zum Gottesdienst mit der Weihe und Übergabe unseres Freundschaftsbandes.

Nach dem Mittagessen im Bierzelt großer farbenprächtiger Umzug mit großartiger Stimmung. Ca. 17.00 Uhr Geschenkübergaben und Verabschiedung von unseren Freunden. Mit der Festkapelle voran zog man aus dem Zelt zum Bus der uns wieder ganz selig ins heimische Ortenberg brachte. Amandus sei Dank!

 

2001:

Januar – Feuerwehrball seit 22 Jahren ein Begriff für gute Unterhaltung, aber auch für den Spielmannszug, der seit dieser Zeit das Programm gestaltet, zu zeigen, dass er außer zu musizieren auch andere Dinge bravourös meistert. Mit irren Ideen, Witz und umwerfender Komik, mit Charme und Kunst, aber auch mit einem sicheren Gespür junge Talente zu entdecken und zu fördern ist es gelungen diese Veranstaltung zu dem zu machen was sie heute ist. Einfach Spitze!

 

Der Wunsch ist Ziel: Die Freude am Tun und an der Freude der Anderen.

 

Der Höhepunkt des Jahres war zweifellos unser Jubiläumswochenende vom 30.06. bis 01.07.: "130 Jahre Feuerwehrmusik - 50 Jahre Spielmannszug in Ortenberg".

Den Auftakt bildete die "musikalische Jubiläumsfeier" am Samstagabend, der gemeinsam vom SZ Renchen und dem SZ Ortenberg gestaltet wurde. Neben Ehrungen verdienter Spielmannsmusiker präsentierten Gustl Herp und Alt-Kommandant Willi Lang einen historischen Rückblick über die Geschichte der Ortenberger Feuerwehrmusik.

Am Sonntagmorgen folgte der Festgottesdienst, der vom SZ mitgestaltet wurde. Danach ging es auf dem Dorfplatz weiter. Den ganzen Tag über spielten Spielmanns- und Fanfarenzüge zur Unterhaltung auf.

Einen Auftritt der besonderen Art hatten die ehemaligen Spielleute. Fast alle, die im Vorfeld eingeladen waren, fanden sich zu diesem Anlass ein und zeigten den überraschten Gästen, dass sie in ihrer "passiven" Zeit so gut wie nichts verlernt hatten.

 

Am 25. August stand eine reine SZ-Hochzeit auf dem Programm. Angelika Benz und Markus Riehle gaben sich das Ja-Wort.

 

2002:

Mit nur 17 Auftritten war es ein relativ ruhiges Jahr. Der überwiegende Teil davon fand in Ortenberg statt. Größere Auftritte außerhalb waren die Festlichkeiten zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses in Ohlsbach sowie der Kreisfeuerwehrtag in Willstätt.

Zur Kameradschaftspflege verbrachten wir im April ein gemeinsames Hüttenwochenende in Gutach/Schwarzwald.

 

Dass ein ruhiges Jahr kein verlorenes Jahr ist, zeigt die Tatsache, das mit Isabella Herp, Tobias Herp, Sven Meckklinger, Sarah Muckle und Sabine Zapf etliche Spielleute sich in Praxis und Theorie weiterbildeten und ihre D1- und D2-Lehrgänge mit Bravour absolvierten.

 

2003:

Mit 38 Spielleuten erreichten wir eine nie dagewesene Anzahl an aktiven Musikerinnen und Musiker. Die waren aber auch nötig um das Programm dieses Jahres zu überstehen.

 

Auftritte hatten wir bei den Feuerwehrfesten in Goldscheuer, Hofweier und Berghaupten. Am Ostermontag durften wir bei der Primiz von Pfarrer Stefan Isenecker mitwirken und am 22. Juni spielten wir zum ersten Mal bei der Fonatanalia des Gesangvereines.

 

Zum Luftholen und Auftanken waren wir ein Wochenende im April auf dem Abrahamshof in Wolfach-Ippichen.

 

Der absolute Höhepunkt war aber die Teilnahme am Landeswertungsspiel am 5. und 6. Juni in Ulm. Die wochenlange Probenarbeit mit unzähligen Marschproben auf dem Dorfplatz zahlte sich schließlich aus.

Beim Bühnenspiel gab es für uns eine Silbermedaille und in der Straßenwertung mit 98 von 100 möglichen Punkten eine nie erwartete Goldmedaille für unseren Spielmannszug.

 

Im Mai wurde der Spielmannszugausschuss ins Leben gerufen. Grund war, dass Entscheidungen auf eine breitere Basis gestellt werden und die organisatorische Arbeit innerhalb des SZ auf mehrere Personen verteilt werden.

Dem ersten Ausschuss sollten Personen aus allen Altersgruppen und allen Instrumentengruppen angehören.

Folgende Spielleute gehörten dem Ausschuss an: Gustav Herp (Stabführer), Joachim Lang (Präsi), Sven Mecklinger, Rainer Münchenbach, Beate Riehle, Christa Tontsch und Sabine Zapf.

 

2004:

Wiederum präsentierten wir uns bei etlichen Ortenberger Veranstaltungen. Besonders hervorzuheben war das Alterskameradentreffen am Winzerfestsamstag in der Obsthalle. Neben einigen Musikstücken präsentierten wir auch etliche Programmpunkte vom letzten Feuerwehrball, was bei den anwesenden Feuerwehrmänner hervorragend ankam.

Einen Tag später am Winzerfestsonntag spielten wir das erste Mal seit vielen Jahren wieder beim Frühschoppen. Auch hier wurden die vorgetragenen Stücke von den Gästen mit viel Applaus bedacht.

 

Beim Kreisfeuerwehrtag, der im Rahmen der Landesgartenschau in Kehl stattfand, musizierten wir an verschiedenen Plätzen, u.a. direkt auf der Mimram-Brücke hoch über dem Rhein.

 

Vom 14.-16. Mai waren wir zusammen mit dem SZ aus Renchen für ein vergnügliches Wochenende auf dem Langenhard in Lahr.

 

Leider mussten wir in diesem Jahr von zwei ehemaligen Spielleuten Abschied nehmen, die jahrelang im SZ aktiv waren: Manfred Isenecker und Hans-Jürgen Schilli. Beide prägten in den 60er und frühen 70er Jahren den SZ Ortenberg entscheidend mit und waren hochgeachtete und äußerst beliebte Kameraden.

 

2005:

Nach 10 Jahren an der Spitze des SZ tritt der bisherige Präsi Joachim Lang aus zeitlichen und beruflichen Verpflichtungen von seinem Amt zurück. Als sein Nachfolger wird von den Mitgliedern des SZ Darío Mock gewählt. Am 01. März tritt er sein Amt an. Als Jugendvertreter wird Sven Mecklinger gewählt. Er vertritt damit die Jugendlichen des SZ im Feuerwehrausschuss. Stimmrechte hat er allerdings keine.

 

33 aktive Mitglieder (drei weitere befinden sich in Ausbildung) absolvierten in diesem Jahr 43 Proben und 13 Auftritte. Die Anwesenheit betrug bei den Proben im Jahresschnitt 58,56%, bei den Auftritten 74,83%.

 

Nach dem tollen Abschneiden bei den Landeswertungsspielen im Jahr 2003 durfte der SZ am 21. und 22. Mai dieses Jahres an den Bundeswertungsspielen in Alsfeld/Hessen teilnehmen. Nach langer, intensiver Vorbereitung konnten wir mit Silber in der Straßenwertung und Bronze in der Bühnenwertung wiederum einen schönen Erfolg mit nach Hause nehmen.

Insbesondere unsere Nachwuchsspieler, die zum ersten Mal Wertungsspielluft schnuppern durften, haben hier bravouröses geleistet.

 

Am Winzerfestwochenende besuchte uns der Spielmannszug aus Laupheim. Die Idee hierzu war ganz zwanglos am Bierstand in Alsfeld entstanden, wo wir uns gemeinsam von den Strapazen des Wertungsspiels erholt haben. Auf dem Programm stand am Freitagabend ein Abendessen mit Weinprobe in der Enoteca, am Samstag eine Schlossführung und ein Mittagessen in Sieferles Strauße. Abends besuchten wir das Winzerfest und am Sonntagvormittag gestalteten wir gemeinsam den Frühschoppen. Am späten Nachmittag mussten wir die Laupheimer wohl oder übel wieder in Richtung Oberschwaben ziehen lassen.

 

Am 12. November wurde das vereinsinterne Herbstfest im Vogtskeller aus der Taufe gehoben.

 

Weitere Auftritte:

Feuerwehrball, Jahreshauptversammlung, Wandertreff 1. Mai, Volksradfahren und Jahreshauptprobe (alles Feuerwehr).

75-jähriges Jubiläum des SZ Ohlsbach, am 24.07. Jubiläum der Partnerschaft mit Stotzheim, am 31.07. Frühschoppenkonzert beim 125-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Reichenbach/Gengenbach, am 16.10. Frühschoppenkonzert beim Herbstfest in Kappelrodeck, dann das Wecken beim Pfarrfest, die Ehrung des Volkstrauertags und bei der Seniorenweihnacht. Und dann natürlich noch die Fasnachtstermine wie Reblandtreffen, Montenegro und Fasnachtsdienstag.

 

Erfolgreiche Lehrgänge absolvierten Marcel Herp, Selina Gießler, Lisa Kästner und Tobias Herp.

 

2006:

Bei der Jahreshauptversammlung am 11. März wurden Rainer Münchenbach (30 Jahre aktives Mitglied im SZ) und Markus Riehle (20 Jahre aktives Mitglied im SZ) mit der Goldenen Ehrenadel des BDMV bzw. mit der Silbernen Ehrennadel des BDMV geehrt.

 

Neben den alljährlich wiederkehrenden Veranstaltungen stand auch ein Auftritt bei der Herbstmesse in Offenburg auf dem Programm. Desweiteren spielten wir am 07. Mai zur Einweihung der Außenanlage des Schützenvereins

 

In Sachen Kameradschaftspflege ragte neben dem Feuerwehrausflug das Wochenende auf der Ferme Franconi im Elsass besonders hervor.

 

2007:

Mit 34 aktiven Mitgliedern (und fünf weiteren in Ausbildung) wurden 42 Proben und 16 Auftritte gemeistert.

 

Vom 13. - 15. Mai statteten wir unseren Freunden aus Laupheim den längst überfälligen Gegenbesuch ab. Nach einem gemütlichen ersten Abend im Kreise der Laupheimer Feuerwehr stand der Samstag ganz im Zeichen des abendlichen Jubiläumskonzerts. Nach einem Stadtrundgang am Samstagmorgen fand nachmittags noch eine gemeinsame Probe statt, ehe dann am Abend im vollbesetzten Laupheimer Kulturhaus das Konzert über die Bühne ging.

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt am Winzerfest. Das Konzert fand um die Mittagszeit statt, so dass wir vor großem Publikum spielen konnten.

 

Ende des Jahres fand im Backhiesle unser Herbstfest statt.

 

2008:

Im Gegensatz zum Vorjahr ging die Mitgliederzahl auf 31 aktive und 3 in Ausbildung befindliche Spielleute zurück. An Terminen standen 42 Proben und 22 Auftritte zu Buche.

 

Das herausragendste Ereignis war sicherlich die Teilnahme an den Landeswertungsspielen in Ravensburg und Weingarten am 21. und 22. Juni. In der Bühnenwertung erspielten wir eine Silbermedaille und das Prädikat "sehr gut", bei der Straßenwertung mit 90 von 100 Punkten das Prädikat "ausgezeichnet".

 

Nicht weniger wichtig war die Einweihung unseres neuen StLF 10/6, die vom SZ beim Kirchgang und Festakt musikalisch umrahmt wurde.

 

Ein besonderes Erlebnis war zudem der Umzug beim 50. Jubiläum des Ofenburger Weinfestes vor einer riesigen Zuschauermenge.

 

Ausgeklungen ist das Jahr bei unserem fast schon traditionellen Herbstfest, welches wiederum im Backhiesle stattfand.

 

2009:

Die Mitgliederzahl ging nochmals etwas zurück. Zum Jahresende bestand der Spielmannszug aus 25 aktiven und 6 sich in Ausbildung befindlichen Spielleuten.

Insgesamt bestritten wir in diesem Jahr 17 Auftritte und 43 Proben.

 

Höhepunkte waren das 44-jährige Jubiläum der Dingeli-Spättle im Januar, wo wir am Samstag und am Sonntag an den Umzügen teilnahmen, und das 450-jährige Jubiläum

des Schützenvereins im Mai, bei dem wir den Festzug musikalisch begleiteten und anschließend zum Frühschoppenkonzert aufspielten.

Eine weitere Veranstaltung im dörflichem Rahmen Ortenbergs war die Verabschiedung von Pfarrer Richard Huber am 20. September.

Hinzu kamen noch wie jedes Jahr die feuerwehreigenen Veranstaltungen Feuerwehrball, Jahreshauptversammlung, Wandertreff auf Schloss Ortenberg, Volksradfahren und die Jahreshauptübung.

 

Kameradschaftliche Highlights waren das Sommerfest bei unserem Ehrenstabführer Gustav Herp und der Hüttenaufenthalt im Oktober auf dem Schindelhof in Ohlsbach.

 

Ein Ausbilderseminar auf der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal besuchte Patrick Wagner.

 

08.12.2009: Neuzusammensetzung des Spielmannszugauschuss. Folgende Personen gehören dem neuen Ausschuss an:

 

 

Beate Riehle (Präsidentin)

Darío Mock (Stabführer)

Herbert Herp (Kassierer)

Rainer Münchenbach (Schriftführer)

Sabine Zapf (verantwortliche Ausbilderin)

Sven Mecklinger

Bernd Ringwald

Markus Siebert

Patrick Wagner

 

2010:

09.01.2010: Mit einem rundum gelungenen Auftritt präsentierte sich der Spielmannszug auf dem gut besuchten Feuerwehrball in Ortenberg und zeigte sich damit zum ersten Mal im neuen Jahr vor heimischen Publikum. Vorgetragen wurden die Musikstücke "Unter dem Sternenbanner", "Naar Hoger Doel" und als Premiere das "Boney M.-Medley".

Aber auch sonst war der Feuerwehrball wieder mal alle erste Sahne. Die begeisterten Zuschauer freuten sich über Sketche der Jugendfeuerwehr, den "trommelnden Kochlöffeln" des Spielmannszugs, der Tanz-Show von "X-Pression", dem Einakter "Sepp, der Superknecht", den Feuerwehrsingers, dem Feuerwehrballett und als absoluten Höhepunkt der "Dinner for One" mit Walter Kiefer und Maria Uhl. Eine Adaption des berühmten Silvesterknallers, der den Zuschauern vor Lachen die Tränen in die Augen trieb.

Nicht vergessen wollen wir an dieser Stelle, dass Darío Mock seine Feuerwehrball-Premiere als Stabführer hatte und damit das Jahr 1 nach Gustav Herp erfolgreich hinter sich brachte. Herzlichen Glückwunsch!

Durch das Programm führten in gewohnt charmanter Weise Bianca Kiefer und - auch das war eine Premiere - Markus Herp.

 

30./31.01.2010: Wir sind nicht mehr die Jüngsten! Der Doppelauftritt beim Reblandtreffen zeigte (einigen) deutlich ihre Leistungsgrenzen auf. War das Narrenbaumstellen am Samstagabend rund um den Bacchus in Fessenbach trotz heftigem Schneetreiben noch die reinste (Schorle)-Kür, geriet der Umzug am Sonntagnachmittag zum zähen Pflichtprogramm. Trotz der guten Umzugnummer 9 fiel es den Spielleuten schwer, noch ein Nachmittagsprogramm durchzuziehen. Immerhin können wir uns auf die Fahnen schreiben, dass wir als Stammgäste im Feuerwehrzelt tatkräftig beim Umsatz der Fessenbacher Kameraden mitgeholfen haben.

Als Chronistenpflicht sei noch erwähnt, dass die Schwarzwaldmarie nur 1x gespielt wurde.

 

02.02.2010: Beginn der Probenarbeit von "Hymn Of The Highands". Dieses Stück führt der Spielmannszug gemeinsam mit dem Musikverein Ortenberg beim Frühjahrskonzert des Musikvereins am 27. März 2010 auf.

 

Fasentsonntag, 14.02./Fasentdienstag, 16.02.:

Es ist vollbracht! Wieder mal war es gigantogalaktisch, was der Spielmannszug an den beiden Tagen in Käfersberg und Ortenberg auf die Beine stellte. Mit 21 Musikern wurde am Fasentsonntagmorgen Montenegro quasi im Handstreich eingenommmen. Und auch am Dienstag, als der Spielmannszug als Nummer 1 den Umzug anführte, haben wir als

"Blues-Brothers" ein eindrucksvolles Bild abgeliefert.

Mehr Informationen dazu findet der geneigte Leser in der neuen Ausgabe von "s´brennt Nr. 17" auf der Feuerwehr-Homepage.

 

06.03.2010: 136. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Der Spielmannszug eröffnete traditionell die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. Dieses Jahr mit den Musikstücken "Flieger-Marsch" und "Europa ohne Grenzen". Der vorher stattfindende Gedenkgottesdienst wurde ebenfalls vom Spielmannszug musikalisch umrahmt. Einmal durch die Solisten Darío Mock und Bianca Kiefer, die während der Kommunion aufspielten und zur Totenehrung dann der komplette Zug mit dem Stück "Ich hatte einen Kameraden".

 

Tagesordnungspunkte, die den Spielmannszug betrafen:

TOP 10: Beförderungen: Unser Trommler Patrick Wagner wurde nach bestandener Grundausbildung in die Feuerwehr übernommen und zum Feuerwehrmann befördert.

TOP 07: Bericht der Spielmannszugleiterin Beate Riehle: Unsere Präsidentin nahm in ihrem ersten Jahresbericht Rückblick auf das vergangene Jahr.

TOP 16: Ehrungen Spielmannszug: Für 40 Jahre aktives Trommeln im Spielmannszug wurde Armin Isenecker mit der Ehrennadel des BDMV in Gold mit Diamant ausgezeichnet. Für 20 Jahre wurden Darío Mock und Matthias Sester mit der Ehrennadel in Gold des BDMV ausgezeichnet.

TOP 19: Neuwahlen Feuerwehrausschuss: Mit Bianca Kiefer, Sven Mecklinger, Rainer Münchenbach und Präsidentin Beate Riehle ist der Spielmannszug mit vier Personen im neuen 12-köpfigen Feuerwehrausschuss vertreten.

TOP 21: Ehrungen für guten Probenbesuch: Insgesamt hatte der Spielmannszug im vergangenen Jahr 60 Termine, davon waren 43 Proben und 17 Auftritte. Nur 5x gefehlt hat Bernd Ringwald, 6x gefehlt haben Nico Isenecker und Andreas Förster, 7x gefehlt hat Beate Riehle, 8x gefehlt haben Darío Mock und Bianca Kiefer.

 

27.03.2010: Zum ersten Mal hatte der Spielmannszug beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Ortenberg einen Gastauftritt. Gemeinsam mit dem Musikverein wurde das Stück "Hymns Of The Highlands" von Philip Sparke aufgeführt.

In dem leidenschaftlichen Musikstück, bei dem die Landschaften und die Geschichte Schottlands musikalisch in Szene gesetzt werden, spielten wir beim ersten Teil "Ardross Castle" und beim vierten Teil "Dundonnell" mit.

In diesen beiden Absätzen werden die kriegerische Konflikte zwischen Schotten und Engländern - von denen es im Laufe der Jahrhunderte viele gab - musikalisch nachgestellt. Der Spielmannszug übernahm dabei den Part der "bösen" Engländern, die bei diesen Auseinandersetzungen traditionell mit einem Spielleute-Corps, bestehend aus Pfeiffern und Trommlern in den Kampf zog.

Der Höhepunkt und auch der Schulterschluss der verfeindeten Parteien bildete das Finale bei dem gemeinsam ein Auszug aus "Highland Cathedral" präsentiert wurde.

Im Zugabenteil des Konzertes spielte der Spielmannszug zusammen mit dem Musikverein den "Mars de Medici".

Ein gelungener und viel beklatschter Abschluss eines tollen Konzertes.

 

30.03.2010: In der ersten Probe nach dem Frühjahrskonzert verabschiedete sich Elke Ringwald aus unseren Reihen.

Bedingt durch einen privaten Umzug nahm sie nach fast 14 Jahren Spielmannszug Abschied vom Spielmannszug.

 

01.05.2010: Beim Wandertreff auf Schloss Ortenberg war der Wettergott dieses Jahr nicht auf unserer Seite. Pünktlich zum Auftakt setzte nämlich der Regen ein. Beim ersten Marsch, dem "Flieger-Marsch" hofften wir noch darauf, dass die Wolken genauso so schnell weiter fliegen würden, wie wir das Stück spielten.

Falsch gedacht! Es regnete munter weiter. Nach dem fünften Stück kapitulierten dann nicht nur die Zuschauer, sondern auch wir vor den stärker werdenden Wassermassen und brachen den Auftritt ab.

 

04.06.2010: Das Festbankett zum 75-jährigen Bestehen der Feuerwehr Elgersweier wurde von unserem Spielmannszug musikalisch umrahmt.

 

13.06.2010: Unser Volksradfahren erlebte an diesem Sonntag seine 30. Auflage. Eine Veranstaltung, die musikalisch eher weniger anstrengend ist (wir spielten vor der Preisverleihung), dafür arbeitstechnisch vieles abverlangt. Sei es als Kontrollposten oder hinter der Theke, im Bierwagen, beim Ausschildern der Strecke oder im Startbüro, die meisten von uns waren rund um die Uhr im Arbeitseinsatz.

 

27.06.2010: Stotzheim: Zum 45-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Ortenberg und Stotzheim wurde der Festakt im Anschluss an den Festgottesdienst vom Spielmannszug musikalisch umrahmt.

 

04.07.2010: Renchen: Der Spielmannszug Renchen feiert sein 50-jähriges Bestehen und wir durften dabei das Frühschoppenkonzert gestalten.

 

25.07.2010: Kreisfeuerwehrtag/125 Jahre Feuerwehr Lahr-Reichenbach:

 

27.07.2010: Die letzte Probe vor der Sommerpause wurde wie in den vergangenen Jahren mit einem Grillfest begangen. Eingeladen waren wir dieses Jahr bei Karl-Peter Düren. Der Schreiber dieser Zeilen konnte zwar persönlich nicht anwesend sein, aber war mit dem Herzen und den Gedanken bei euch. Und wie man hört soll es wieder mal richtig toll gewesen sein.

 

12.09.2010: 75-jähriges Jubiläum der Feuerwehr Fessenbach - entspanntes Spielen um die Mittagszeit! Beim Jubiläum unserer Nachbarwehr spielten wir zur Mittagszeit zwischen 13.15 Uhr und 14.15 Uhr auf.

 

19.09.2010: Der frühe Vogel fängt den Wurm! Das Pfarrfest wurde traditionell morgens früh um 07.00 Uhr vom Spielmannszug eröffnet. Mit Sang und Klang durch die Hauptstraße, die Siedlung und durchs Kochgässle wurde die Ortenberger Bevölkerung zum Patroziniumsfest aus den Betten geholt.

 

16.10.2010: Es ist schon eine liebgewonnene Tradition, dass der Spielmannszug, die der Spätjahreshauptübung folgende Probenkritik im Gasthaus "Rebstock" musikalisch eröffnet. Mit drei zackigen Stücken (Flieger-Marsch, Salut Bohemia, Schwarzwaldmarie) wurde der Grundstein für einen kameradschaftlichen und netten Abend gelegt.

 

30.10.2010: Geburtstagsständchen anlässlich des 80. Geburtstages unserer Alterskameraden Helmut Uhl. Erst gab es "Grüße aus Dortmund", "Salut Bohemia", "Hoch Badnerland" und die "Schwarzwaldmarie". Anschließend lecker Kuchen und Kaffee.

 

31.10.2010: Herbstfest des Spielmannszuges im Backhiesli

 

07.11.2010: Der alljährliche Winzerfestspaziergang von der Kirche zur Obstmarkthalle ist dieses Jahr buchstäblich ins Wasser gefallen: Zuviel naß von außen ließen den gemeinsamen Marsch von Spielmannszug und Musikverein nicht zu.

 

14.11.2010: Bei dem alljährlichen Gedenkgottesdienst am Volkstrauertag spielte der Spielmannszug bei der Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal das Stück vom "Guten Kameraden".

 

12.12.2010: Traditionell eröffnete der Spielmannszug die Seniorenweihnacht in der Schlossberghalle. In Vertretung des urlaubenden Stabführers Darío Mock hatte Joachim Lang souverän die musikalische Leitung inne.

 

31.12.2010: Der Spielmannszug kann 2010 auf 67 Termine zurückblicken, davon waren 50 Proben und 17 Auftritte.

Die Mitgliederzahl lag zum Jahresende bei 26 Musikerinnen und Musiker, zwei davon in Ausbildung.

 

2011:

09.01.2011: Die Vorbereitungen für den Feuerwehrball laufen auf Hochtouren.

Und wie üblich wird der größte Teil des Abend vom Spielmannszug gestaltet. Regie und Gesamtverantwortung liegt in den Händen von Bianca Kiefer, die auch gemeinsam mit Joachim Lang durch den Abend führen wird.

Eröffnet wird der Abend traditionell durch den Spielmannszug bevor es dann mit zwei Programmpunkten der Jugendfeuerwehr weitergeht. Nach X-Pression und den Feuerwehrsingers (u.a. mit Markus Riehle und Darío Mock) ist das

Theaterstück "Die Gerichtsverhandlung" das nächste Highlight. Neben den SZ´lern Walter Kiefer, Bianca Kiefer, Matthias Sester, Beate Riehle und Joachim Lang dürfen wir hier vor allem Gaststar Rocio Mock, begrüßen. Als Souffleuse unterstützt Rainer Münchenbach die textsicheren Schauspieler.

Der absolute Höhepunkt der Veranstaltung dürfte das Udo-Jürgend-Musical "Ich war noch niemals in New York" werden. Hier gelang es dem Spielmannszug als Regisseurin, musikalische Leiterin und Tanztrainerin unsere ehemalige Flötistin Christa Tontsch zu verpflichten. Begeistert von den Tanz- und Schauspielkünsten der teilnehmenden Spielleuten liess sie sich sogar dazu hinreißen, eine der Hauptrollen im Musical zu übernehmen.

Mit Christa auf der Bühne stehen zudem: Bianca Kiefer, Walter Kiefer, Beate Riehle, Sabine Zapf, Nico Isenecker, Markus Riehle, Matthias Sester, Rainer Münchenbach, Leonie Lang, Lara Schütz, Tobias Herp, Kirsten Isencker, Bernd Ringwald, Markus Siebert und Svenja Wagner.

Das Finale des Feuerwehrballs gehört wie üblich dem Feuerwehrballett. Bei "Lady Marmalade" sind in der 11 Mann starken Tanzmausgruppe mit Karl-Peter Düren und Rainer Münchenbach wiederum zwei SZ´ler zu finden.

 

15.01.2011: Feuerwehrball. Wir machen es uns dieses Mal einfach und übernehmen den Bericht aus Baden-Online:

Es war ein Abend ganz nach der Prämisse »Wer nicht dabei war, ist selber schuld!«. Das Programm des Feuerwehrballs der Freiwilligen Feuerwehr Ortenberg am Samstag in der vollbesetzten Schlossberghalle strotzte nur so vor Lachgranaten und fernsehtauglichen Bühnenauftritten Verdienter Lohn für die Akteure nach einem über dreistündigen Programmspektakel: stehende Ovationen nicht nur einzelner Tischreihen, sondern des gesamten Saalpublikums. Respekt!

Einen Fernsehabend haben sich die Akteure als roten Faden durch das Programm gesteckt. Dass dieser TV-Abend ein Sofaerlebnis im heimischen Wohnzimmer ohne Frage toppte, war der Verdienst der Akteure, allen voran der langjährigen Regisseurin Bianca Kiefer, die zusammen mit Joachim und Leoni Lang als »Sofa-Familie« durchs Programm führte. Klassisch mit der Ouvertüre aus dem Zigeunerbaron startete der Spielmannszug unter der Leitung von Dario­ Mock den Programmabend. Das Stück war gleichzeitig Premiere für die junge Flötistin Kirsten Isenecker, die ihren ersten Bühnenauftritt hatte.

Zu einem richtigen Fernsehabend gehört auch die »Tagesschau«. Sven Mecklinger präsentierte dem Publikum in der Schlossberghalle eine »Ortenberger« Ausgabe. »Die Arbeiten an der Umgehungsstraße gehen am Montag mit dem Aufstellen des zweiten Toilettenhäuschen weiter«, kommentierte Mecklinger den derzeitigen Stillstand. Eine mittels Videoeinspielung inszenierte Außenwette der ZDF-Show »Wetten, dass...?« bot gleich den nächsten Höhepunkt. Teenager Daniel Busam wettete, dass er mit eigener Kraft das Ortenberger Löschfahrzeug schneller bewegen kann als Muskelpacket Axel Rösch. Eine perfekte Videobearbeitung machte es möglich

Das Publikum spendete nicht nur der Jugendfeuerwehr kräftigen Applaus, sondern auch »Thomas Gottschalk«, bestens in Szene gesetzt vom Ortenberger Thomas Lange.

Weiter ging es mit einem vom Feuerwehrnachwuchs live gesungenen Feuerwehr-Rap und dem Cowboytanz aus dem Film »Der Schuh des Manitu«, bevor die Mädels der Ortenberger Showtanztruppe »X-Pression« mit ihrer Tanz-Performance die Bühne eroberten.

Die tägliche Gerichtsserie »Richter Hold« brachten die Florianjünger in einem Ein-Akter in Szene: Die Ehemänner der Familien Schlamm sowie Schlacht hatten nach einem Saufgelage ihre Ehebetten verwechselt und landeten jeweils an der Seite ihrer Nachbarinnen. Dass dies auch vor Gericht eine äußerst deftige und handgreifliche Angelegenheit ist, bewiesen Joachim Lang als Richter und die beiden Ehepaare Walter Kiefer, Bianca Kiefer, Matthias Sester und Beate Riehle.

Weiter ging es mit einer perfekt inszenierten Kurzfassung des Musicals »Ich war noch niemals in New York«. Aber bei der Ortenberger Version gab es deutlich mehr Lachtränen als beim Original von Udo Jürgens. Allein dieses Stück könnte dabei ein abendfüllendes Programm abgeben. Tränen wurden beim Feuerwehrballett gelacht. Gestandene Floriansjünger, allen voran Kommandant Karl Stigler als tanzende Bordsteinschwalben, das kam an. Krönendes Finale, die drei Tenöre alias Stefan Herp, Markus Riehle und Dario Mock mit der perfekt gesungenen Ballade »We are the world«. Das ist wirklich kaum noch zu toppen. Der Ortenberger Feuerwehrball ist eine Marke für sich. Hut ab!

 

19.02.2011: Teilnahme am Umzug beim Narrentag in Offenburg: Wetter in Ordnung, viele Zuschauer, hat Spaß gemacht - war ein angenehmer Samstagnachmittag

 

20.02.2011: Teilnahme am Umzug beim Reblandtreffen in Durbach: Wetter naß und kalt, Zuschauermenge überschaubar - es gab schon schönere Reblandtreffen

 

06.03.2011, Fasentsundig und 08.03.2011, Fasentzischdig:

Gut is - aus is - scheen wars! Wie immer forderten die beiden närrischen Höhepunkte der Ortenberger Fasent die letzten Reserven vom Spielmannszug ab.

So machten sich am Sonntagmorgen gegen 11 Uhr knapp 20 Spielleute auf den Weg vom Ochsen nach Montenegro um dem dortigen Fasentstreiben beizuwohnen. Was auch recht gut und ziemlich erfolgreich gelang. Die Bilanz kann sich nämlich sehen lassen: Außer in der Kaffeestub wurden wir nämlich für unsere Spielerei überall sonst mit Wein, Sprudel und Euros belohnt.

Und so ganz nebenbei und ohne großen Aufwand haben wir dem guten Rainer noch die Rotweinvorräte aus dem Keller geleert. Dementsprechend ausgedünnt präsentierte sich der Spielmannszug beim abendlichen Showdown in der Heimatstub. War es die frühe Uhrzeit (20.00 Uhr) oder war der Alkohol daran schuld - lediglich sechs Spielleute inkl. unserem Gastschätterlispieler "Peter, the Catweazle" fanden sich auf dem legendären Trippel ein um dem Narrenvolk einzuheizen.

 

Der legendäre und für seine Zuschauermassen berühmte Ortenberger Fasentsumzug bescherte den Narren am Dienstag dann jede Menge Bauarbeiter. Bauarbeiter, die bereit gewesen wären ohne zeitliche Verzögerung mit dem Bau der Umgehungsstraße zu beginnen. Aber was war? Nach der Aufstellung am Winzerkeller wurden wir nicht wie erhofft in Richtung Kreisel durchgelassen, sondern mussten nutzlos einer aufgescheuchten Hühnermeute auf der Ortenberger Hauptstraße hinterhermarschieren. Dabei konnten wir immerhin ein Füllhorn an schönen Melodien - allen voran die Schwarzwaldmarie - an die Fans am Straßenrand

ausschütten.

Apropos ausschütten: Was wir garantiert nicht ausschütteten, waren anschließend die vielen Schorle und Schnäpse in den Ortenberger Wirtschaften und vor allem die drei leckeren Humpen in der Krone. Und eine Eins mit Stern verdient natürlich das abendliche Vesper bei unserem Ehrenkommandanten Hermann Mock.

 

 

12.03.2011: 137. Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Rebstock"

Bevor um 20.00 Uhr die Jahreshauptversammlung vom Spielmannszug mit den Stücken "Europa ohne Grenzen", "Gruß an Kiel" und "El Capitan"eröffnet wurde, fand um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche ein Gottesdienst mit anschließendener Totenehrung statt. Zu den Klängen von "Ich hatte einen Kameraden" gedachten wir unseren verstorbenen Feuerwehrkameraden.

 

Tagesordnungspunkte, die den Spielmannszug betrafen bzw. bei denen Spielleute beteiligt waren:

TOP 01: Eröffnung durch den Spielmannszug (s.o.)

TOP 07: Bericht der Spielmannszugleiterin: Beate hielt einen kurzweiligen Rückblick auf das Jahr 2010

TOP 10: Übergabe Leistungsabzeichen BW in Bronze: Von den Kameradinnen und Kameraden, die am 08. Mai 2010 in Wolfach dasLeistungsabzeichen erringen konnten, war mit Tobias Herp auch ein Mitglied des Spielmannszuges dabei.

TOP 12: Ehrungen für 25-jährige aktive Dienstzeit und Auszeichnung mit dem Feuerwehrehrenzeichen BW in Silber:

Zu den Geehrten zählen mit Joachim Lang und Rainer Münchenbach zwei Spielleute des Spielmannszuges

TOP 14: Ehrungen für 30/50 Jahre Spielmannszug:

Großer Bahnhof für sieben Mitglieder des Spielmannszuges! Aus den Händen von Kreisstabführer Joachim Kirn konnten

Bianca Kiefer, Marcus Kiefer, Joachim Lang und Beate Riehle ihre Auszeichnung für 30 Jahre aktives Musizieren im Spielmannszug entgegennehmen.

Mit der Ehrennadel des BDMV in Gold mit Diamant für 50 Jahre Mitgliedschaft im Spielmannszug wurden Karl-Peter Düren, Gustav Herp und Walter Kiefer ausgezeichnet.

TOP 15: Ehrungen für guten Probenbesuch Feuerwehr und Spielmannszug:

Der Spielmannszug hatte 2010 insgesamt 67 Termine, davon waren 50 Proben und 17 Auftritte.

Nur 4x gefehlt haben Andreas Förster und Armin Isenecker (toll)

5x gefehlt hat Nico Isenecker (auch noch super)

Schon 6x gefeht hat Sabine Zapf (passabel)

Bereits 10x nicht dabei waren Darío Mock, Bernd Ringwald und Kirsten Isenecker (immer noch besser als der Rest)

Über den Rest hüllt sich der Mantel des Schweigens (das muss nächstes Jahr besser werden)

 

15.03.2011: Nix Probe, dafür gemütliches Beisammensein. Die sieben Geehrten der Jahreshauptversammlung ließen es sich nicht nehmen im Rahmen einer "270-Jahr-Feier" die anwesenden Spielmannszügler mit belegten Brezeln und Freigetränke zu verköstigen.

 

15.04.2011: Festbankett anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Musikverein

Gemeinsam mit anderen Ortenberger Vereinen umrahmten wir das Festbankett des Musikvereins.

 

17.04.2011: Geburtstagsständchen für unseren ehemaligen Trommler Rudi Riehle anlässlich seines 70. Geburtstages.

 

01.05.2011: Wandertreff auf Schloss Ortenberg.

Pünktlich um 16.15 Uhr als wir zu spielen begannen, setzte wie auch im Vorjahr der Regen wieder ein. Allerdings hatte das Wetter diesmal mit der Spielmannszug-Rumpfmannschaft ein Einsehen. Nach einer kurzen Pause konnten wir unser Konzert zu Ende spielen.

 

05.06.2011: Der obligatorische Auftritt vor der Tombola beim 31. Volksradfahren "Rund um Ortenberg".

Auf dem gutbesuchten Festplatz konnten wir uns eine dreiviertel Stunde von der besten Seite zeigen.

 

19.06.2011: Auftritt beim 60-jährigen Jubiläum des SZ Freistett.

 

26.07.2011: Mit einem zünftigen Grillfest bei Walter Kiefer geht es in die verdiente Sommerpause.

 

03.09.2011: LIVING IN THE WILD WILD WEST! Der erste Auftritt nach der Sommerpause war urig. Anlässlich des 60. Geburtstages von Kommandant Karl Stigler verwandelte sich die Schlossberghalle in einen Western-Saloon und der Spielmannszug in einen wackere Meute von Cowboys und Indianer. Wir spielten dabei zum Sektempfang auf und genossen anschließend das herrliche warme Westernbuffet.

 

11.09.2011: Aufführungen des Ortenberger Spielmannszuges wie der heute in Meißenheim anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des dortigen Fanfarenzuges bringen Kritiker, die nicht gerne mit Superlativen um sich werfen, reichlich in Verlegenheit. Bianca Kiefer, eine der profiliertesten Tambourmajeusen unserer Zeit dirigierte an diesem Sonntagnachmittag

in Vertretung von Darío Mock die Ortenberger Musiker und Musikerinnen.

Wie man den Spielmannszug heutzutage zum klingen bringt, dann – so scheint es – genau so wie Bianca Kiefer: mit einer herzüberschäumenden Hingabe und unbändiger Energie, die trotzdem für die musikalischen Kostbarkeiten (etwa das unheimliche Zittern der Diskantflöte beim "Naar Hooger Doel"), kontrapunktische Dichte (der Doppelschlag des Beckens beim Trio von "Bis bald auf Wiedersehen") und sorgfältig differenzierte Disposition der Klangmassen sensibel bleibt. Es ist ein Kunststück, die Klangopulenz des Spielmannszuges zu zügeln, sie in die rechte Bahn im Dienste musikalischer Expressivität zu bringen, sie nicht als amorphe Klangmasse erscheinen zu lassen. Bianca Kiefer gelang genau dieses Kunststück.

Dass die Chemie zwischen dem großartig agierenden Spielmannszug und ihrer Dirigentin stimmt, zeigte sich ein ums andere Mal. Wie der Spielmannszug nicht nur in den Forte-Passagen, sondern auch in den Piano-Strecken des gespielten Repertoires Klangfarben schärfte, um sogleich wieder dynamisch zurückzufahren und den Solisten Raum gebend, das nötigte Respekt ab. In allen Stimmen zeigte sich der Ortenberger Spielmannszug bestens disponiert. Klangliche Fülle (auch im angesprochenen Pianissimo) wurde stets mit kultivierter Musikalität verbunden, so dass selbst in den anspruchsvollen Teilen nie die Grenzen

zur lapidaren, heute so oft lieblosen dargeboten bekommenen U-Musik unterschritten wurden.

Zum Schluss gab es vom Meißenheimer Publikum (darunter auch ein ehemaliger Dirigent des Ortenberger Spielmannszugs) riesigen Beifall für eine zweifellos grandiose musikalische Leistung.

 

13.09.2011: Die Bianca-Kiefer-Festspiele gehen weiter! Auch in der Probe am Dienstagabend stand die Dirigentin am Pult des Ortenberger Spielmannszuges. Das am Anfang des Abends zu übende Repertoire für das Pfarrfest am kommenden Sonntag dirigierte sie hier dabei mit einer fast zur Schau gestellten Lethargie. Bianca Kiefer ließ dabei ihrem Ensemble sehr viel freien Spielraum, begnügt sich mit einem teilweise humorvollen Dirigierstil und greift hin und wieder gar nicht ein.

Richtig zu Hochform läuft sie dann beim „El-Capitan“ auf. Dieser Marsch gehört seit geraumer Zeit zum festen Repertoire des Spielmannszugs. Das 1896 vom „König der Marschmusik“ John Philip Sousa komponierte Stück entstand noch unter den Eindrücken der damaligen Zeit, weist aber in seiner harmonischen Kühnheit und Dissonanzbehandlung schon weit ins 20. Jahrhundert voraus. Bianca Kiefer verfolgt bei diesem Werk vor allem die stringente Durchstrukturierung der Sousa´schen Komposition. Gerade in einem so hochdynamischen Werk wie diesem erweist sich dieser Ansatz als eminent wichtig und folgerichtig. Der Spielmannszug kann diesem Ansinnen problemlos folgen und verleiht dem „El Capitan“ eine hörbare filigrane Prägnanz und macht die stimmliche Hierarchie in aller Transparenz nicht nur hörbar, sondern auch semantisch nachvollziehbar.

Zum Höhepunkt des Abends durfte das neu einstudierte Stück „Amorada Cubana“ natürlich nicht fehlen. Bianca Kiefer stachelte dazu

ihre Musiker und Musikerinnen zu einem virtuosen und ausdrucksstarken Spiel auf. Präzise Einsätze, eine subtile Dynamisierung der Tempi und eine hoch differenzierte Farbschattierung bei den einzelnen Stimmen ließen keine Aspekte der Komposition offen. Dazu die Spielfreude des Schlagwerks, die aus diesem Werk das unverwechselbare Charakteristikum des Sambas hervorzauberten.

Zu einem reinen Schaulaufen geriet zum Finale der „Laridah-Marsch“. Sichtlich erfreut ließ Bianca Kiefer ihre Händchen schwingen und gab hier und da noch einen kleinen Wink – wirklich von Nöten war er jedoch nicht mehr.

 

18.09.2011: Stömender Regen machte ein Wecken zum Pfarrfest unmöglich und verhinderte zudem eine Comeback unseres aus dem Urlaub zurückgekehrten Stabführers Darío Mock.

Trotzdem allen ein Dank (und es waren nicht wenige), die sich bei dem Sauwetter an diesem Sonntagmorgen auf den Weg zum vereinbarten Treffpunkt machten.

 

27.09.2011: Gemeinsame Probe mit unseren Freunden vom Spielmannszug Renchen. Eine Stunde wurde hart trainiert, dann hatte Darío ein Einsehen und wir gingen zum gemütlichen Teil des Abends mit neuem Wein und Zwiebelkuchen über.

 

15.10.2011: Anlässlich der Jahreshauptübung spielten wir zur Manöverkritik in der Schlossberghalle auf. Bei Stücken wie dem "Hoch Badnerland", der "Schwarzwaldmarie" und der "Schützenliesel" konnten wir auf den gewaltigen Chor aus über 70 Feuerwehrkelchen bauen. Gotthilf Fischer hätte seine Freude daran gehabt...

Krönender Abschluss war das Geburtstagsständchen über Telefon für Sabine Zapf.

Der Spielmannszug und der Feuerwehrchor unisono - das hatte was!

 

25.10.2011: Großer Bahnhof für einen großen Kommandanten! Zu Ehren von Hermann Mocks 60. Geburtstag ließ es sich der Spielmannszug nicht nehmen seinem großen Gönner und Fasentszischdiggastgeber ein Ständchen darzubringen.

 

06.11.2011: Winzerfest:

Tradition lässt grüßen! Gemeinsam mit dem Musikverein und jeder Menge Musik ging es von der Kirche zur Obstmarkthalle zum Frühschoppen beim Winzerfest.

 

13.11.2011: Volkstrauertag:

Wie in den vergangenen Jahren umrahmte der Spielmannszug mit dem Lied vom guten Kameraden die Feierstunde zum Volkstrauertag.

 

19.11.2011: Wieder mal war das Backhiesli Treffpunkt für das Herbstfest des Spielmannszugs. Flammenkuchen in Hülle und Fülle - kredenzt von zwei Flammenbuckenbäcker - und einen guten Tropfen Wein waren die Grundlage für einen gemütlichen Abend.

 

11.12.2011: Zehn kleine Negerlein, pardon, zehn wackere Spielleute sorgten dafür, dass der Seniorennachmittag nicht zu einem personellen Desaster wurde, sondern mit gelebter Spielfreude über die Bühne ging.

 

31.12.2011: Der Spielmannszug kann 2011 auf 58Termine zurückblicken, davon waren 40 Proben und 18 Auftritte.

Die Mitgliederzahl lag zum Jahresende bei 22 Musikerinnen und Musiker, zwei davon in Ausbildung.

 

21.01.2012 Feuerwehrball:

Der erste richtige Knaller in Ortenberg in einem neuen Jahr ist bekanntlicherweise der Feuerwehrball. Und wie üblich wurde ein Großteil des

Programms vom Spielmannszug aufgeführt. Allen voran Bianca Kiefer und Joachim Lang, die gemeinsam durch den Abend führten.

Wie perfekt inszeniert der Abend war ist aus dem nachfolgenden Bericht der Mittelbadischen Presse zu entnehmen:

Er gilt als Gütezeichen und dies zurecht – der Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr ist jedes Jahr ein Bühnenspektakel ohnegleichen Die Ortenberger Floriansjünger boten am Samstag den Gästen in der vollbesetzten Schlossberghalle wieder ein über vierstündiges Programmfeuerwerk, das keine Sekunde Langeweile aufkommen ließ und mit jeder Menge Lachtränengarantie gewürzt war.

Das Publikum wurde auf eine Kreuzfahrt geladen, aber garantiert – nicht wie vor der toskanischen Küste passiert – ohne Schiffsbruch. Als Passagiere einer Traumschiffreise durch die ganze Welt checkten die beiden Moderatoren Bianca Kiefer und Joachim Lang auf die MS Ortenberg ein und ließen sich durch die Akteure des Spielmannszugs durch alle Weltmeere schippern. Ob Kannibalen, kiffende Jamaikaner oder ein vergessener Robinson: Die Zuschauer hatten bei dieser musikalischen Reise um die Welt jede Menge Spaß.

Die Reise wurde traditionell mit dem Auftritt des Spielmannszugs unter der Leitung von Dario Mock eröffnet. Leonie Lang und Lara Schütz hatten mit der Amboss-Polka als Musikerinnen ihren ersten Bühnenauftritt.

Wer eine Seefahrt unternimmt, der sollte nicht durch die Seekrankheit geplagt werden. Kirsten Isenecker, Svenja Wagner sowie Lara Schütz sowie Leonie Lang konnten bei ihrem Sketch ein Lied davon singen.

Perfekt inszeniert war der Showtanz der Gruppe X-Pressen mit »Just Dance« von Eva Stampfer. Die Jugendwehr präsentierte mittels Filmeinspielungen über Großbildleinwand nicht ganz ernst zu nehmende Eindrücke von ihrem Probenalltag.Die Lachtränen der Zuschauer kullerten, auch beim Einakter »Spanien, olé« mit den Akteuren Walter Kiefer, Bianca Kiefer, Markus Riehle, Beate Riehle, Joachim Lang und Rocio Mock.Das Klischee eines nach Spanien reisenden deutschen Urlaubers boten hier Walter Kiefer und Beate Riehle zusammen mit Mutter Bianca Kiefer und ihrem etwas trottelig wirkendem Sohn Joachim Lang. Dass die Tochter heimlich mit dem jungen Hotelbesitzer ein Techtelmechtel hat, das merken die Eltern zur Freude der Zuschauer erst zum Schluss. 45 Minuten Akteure in Höchstform: Dieses Stück war allein einen Programmabend wert.

Fernsehreif auch wieder der Auftritt der feuerwehreigenen A-cappella-Truppe »Feuerwehr-Singers«. In diesem Jahr präsentieren Gustl Herp, Manuela Bürkle, Stefan Herp. Markus Riehle und Dario Mock mit »Seemann, lass das träumen« und »Ein Schiff wird kommen« gleich zwei zum Thema passende Seemanslieder, bevor das Feuerwehrballett als »Piraten der Karibik« die Bühne eroberten.

Ein vierstündiges Programmspektakel, das Spaß machte und dem Publikum einen unvergesslichen Abend präsentierte.

 

29.01.2012 Narrentreffen in Lahr-Reichenbach

Gemeinsam mit den Dingeli-Spättle machten sich 11 wackere Spielleute auf den Weg ins Schuttertal um bei Schneegestöber den ersten

Fasentsauftritt der Kampagne 2012 zu meistern.


04.02.2012 Narrentag in Offenburg

Es war der kälteste Umzug seit Jahrzehnten. Minus 10 Grad Außentemperatur, dazu ein eisiger Nordwind, der einem in der Lange Straße

nahe an den Rand der Gefriertodes brachte - da kamen die vier Flaschen Wein zum Aufwärmen in der Zauberflöte gerade richtig.

Fazit: Hat Spaß gemacht.


19.02.2012 + 21.02.2012 Montenegro und Fasentumzug:

397x Schorle weiß-sauer

53x Narhalla-Marsch

51x Jörgle

50x Narrenmarsch

48x Schwarzwaldmarie

35x When The Saints Go Marching in

32x Schnaps

27x Die Fischerin vom Bodensee

25x Es gibt kein Bier auf Hawaii

17x Hoch Badnerland

13x Aspirin

7x Lalalala

5x Chianti-Lied

5x kaputte Gläser

2x Bier-Humpen

2x Schorle-Humpen

2x Stollen vom Lange-Beck

1x Mit Sang und Klang

1x Ich hatte einen Kameraden

0 Ausfälle ("Solange man noch am Boden liegen kann, ohne sich festhalten zu müssen, ist man nicht betrunken!"

Was vergessen? Ich denke nicht!


Samstag, 10.03.2012: 138. Jahreshauptversammlung

Wie immer ging der Jahreshauptversammlung ein Gottesdienst voraus, bei der die

Feuerwehr Ortenberg ihren verstorbenen Mitgliedern gedachte. Der Spielmannszug

spielte dazu das "Lied vom guten Kameraden."

Anschließend fand in der Gasthaus "Krone" die 138. Jahreshauptversammlung statt.

Bei folgenden Tagesordnungspunkten war der Spielmannszug im Spiel:

TOP 1: Eröffnung durch den Spielmannszug mit den Musikstücken:

TOP 7: Bericht der Spielmannszugleiterin: Beate Riehle hielt einen Rückblick auf das Jahr 2011

TOP 10: Aufnahme in die Feuerwehr Ortenberg: SZ-Mitglied Nico Isenecker wurde per Handschlag von Kommandant Karl Stigler in die aktive Wehr aufgenommen.

TOP 12: Ernennung zum Ehrenmitglied: Josef Münchenbach, der fast 30 Jahre die Große Trommel im Spielmannszug schlug, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

TOP 13: Ehrungen für 10/25 Jahre Spielmannszug: Marcel Herp und Bernd Ringwald wurden für 10 Jahre mit den Ehrennadel des BDMV in Bronze ausgezeichnet. Markus Riehle erhielt für 25 Jahre die Ehrennadel des BDMV in Silber. Die Verleihung wurde durch Kreisstabführer Joachim Kirn durchgeführt.

TOP 14: Ehrung für guten Probenbesuch in Feuerwehr und Spielmannszug: Feuerwehr: Keine Fehlproben hatten u.a. Bianca Kiefer, Armin Isenecker,  Nico Isenecker

Spielmannszug: 3x gefehlt: Kirsten Isencker

                     5x gefehlt: Bianca Kiefer

            6x gefehlt: Armin Isenecker, Nico Isenecker, Darío Mock

                               8x gefehlt: Andreas Förster, Beate Riehle

Insgesamt hatte der Spielmannszug 2011 58 Termine zu bestreiten, darunter 40 Proben und 18 Auftritte)

 

Um 22:07 Uhr wurde die 138. Jahreshauptversammlung geschlossen.


Sonntag, 14.04.2012:

Anlässlich des 80. Geburtstages von Ehrenkommandant Willi Lang spielte der

Spielmannszug zum Sektempfang in der Enoteca in Ortenberg.


Dienstag, 01.05.2012: Wandertreff auf Schloss Ortenberg

Zwei Jahre hintereinander meinte es der Wettergott mit uns am 1. Mai nicht gut und ließ uns wortwörtlich im Regen stehen. Dieses Jahr hatte er ein Einsehen und schickte endlich mal wieder die Sonne vorbei.

So konnten wir uns im vollbesetzten Schlosshof zwei Stunden lang von unserer besten Seite präsentieren.


Sonntag, 16.06.2012: 32. Volksradfahren “Rund um Ortenberg”

Ein arbeitsreicher Sonntag endete mit einem kurzen Platzkonzert des Spielmannszuges von 17.30 Uhr bis 18.00 Uhr.


Sonntag, 01.07.2012: 90-jähriges Jubiläum der Feuerwehr Niederschopfheim

Mit Vorgruppe und mit Fanclub: Der Spielmannszug Ortenberg spielte eine Stunde zur besten Mittagszeit in Niederschopfheim. Und bevor wir lange um den heißen Brei reden: Es war ein gelungener Auftritt, ein Konzert, wie man es alle paar Sternstunden mal erlebt.

Zuerst einmal die Vorgruppe. Sicher nicht schlecht, aber jedes Lied ähnelte sich etwas zu arg und nach einiger Zeit merkte man an der Erwartungshaltung des Publikums, dass es endlich Zeit für den Hauptact des Tages, den Spielmannszug Ortenberg wird. Kurz nach 12.00 Uhr war es dann soweit. Was ab diesem Zeitpunkt geschah, da konnte man nur den Hut davorziehen. Die Jungs und Mädels unter der Leitung von Darío Mock präsentierten sich gut gelaunt und in bester Spiellaune. Unterstützt u.a. vom frenetischen Jubel des Fanclubs der Feuerwehr Elgersweier präsentierten die Musikerinnen und Musiker einen Höhepunkt nach dem anderen und durften nach anderthalb Stunden gelungener Unterhaltung letztlich nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen. Gassenhauer, Hits, Märsche und Polkas, das Publikum bekam die ganze Bandbreite des Ortenberger Repertoires in höchster Vollendung geboten.

Fazit: Es gab tatsächlich an diesem Sonntagmittag nicht allzu viel besseres zu tun, als auf ein Konzert des Ortenberger Spielmannszugs zu gehen.


Dienstag, 24.07.2012: Letzte Probe vor den Sommerferien.

Grillfest bei Darío in Ohlsbach


Sonntag, 16.09.2012: Pfarrfest

In ansehnlicher Besetzung von knapp 20 Spielleuten spielten wir an diesem Sonntagmorgen um kurz nach 7.00 Uhr zum traditionellen Wecken auf.


Samstag, 13.10.2012: Jahreshauptübung

Zur offiziellen Probenkritik im Anschluss an die Jahreshauptübung spielte der Spielmannszug im Gasthaus “Rebstock”


Freitag, 19.10. - Sonntag, 21.10.2012 Hüttenwochenende auf dem Schindelhof in Ohlsbach


Dienstag, 13.11.2012: Gelbe Säcke

Zum x-ten Mal in den letzten hundert Jahren verteilte der Spielmannszug die “Gelben Säcke” in den Boulevards und Häuserschluchten von Ortenberg. Das Ganze war eine Angelegenheit von knapp zweieinhalb Stunden und als Belohnung gab´s anschließend was Kühles aus dem Kühlschrank.


Sonntag, 18.11.2012: Volkstrauertag

Mit dem Musikstück “Ich hatte einen Kameraden” umrahmte der Spielmannszug musikalisch die Gedenkfeier für die Gefallenen der Weltkriege.


Sonntag, 16.12.2012: Seniorenweihnachten

Mit drei knackigen Stücken eröffneten wir den die Seniorenweihnachtsfeier der Gemeinde.


31.12.2012: Zum Jahresende lag die Mitgliederzahl bei 24 Musikerinnen und Musiker.

 

 


Samstag, 12.01.2013: Feuerwehrball

Es war ein unvergesslicher Abend mit einem fernsehreifen Programm: Ortenbergs Feuerwehrleute bewiesen in der ausverkauften Schlossberghalle, dass sie weit mehr draufhaben als Brandlöscharbeiten. Beim Feuerwehrball gab es eine vierstündige Show – mit Musicals oder Einaktern.

 

Keine Minute Langeweile, stattdessen ein vierstündiges Bühnenprogramm, das wirklich fernsehreife Auftritte beinhaltete: Der Ortenberger Feuerwehrball ist eine richtige Marke. Deshalb war es auch am vergangen Samstag kein Wunder, dass Kommandant Karl Stigler höchstpersönlich noch Stühle schleppte, weil sein Kassierer schon mit einem kräftigen Lächeln auf dem Gesicht »Ausverkauft« vermelden konnte.

Höchste Qualität wurde auch diesmal geboten. Traditionell steht der Ortenberger Feuerwehrball jedes Jahr unter einem Motto, diesmal lautete er »Unvergessliche Schulstunde«. Und tatsächlich: Die Moderatoren, Hausmeister Krause (Joachim Lang) und die Rektorin der St.-Florians-Schule (Bianca Kiefer), ließen mit ihrer Programmauswahl tief in den Schultag blicken.

Da präsentierten die Fünftklässler in Gestalt der Jugendwehr das Märchenspiel »Radkäppchen«, das im Stil des Wortakrobaten Willy Astor eine spannende Geschichte rund um die Auto- und Technikwelt umfasste. Als Beispiel sei das Finale zitiert: »Und zur Vermählung spielte ein polnischer Hochzeitslada. Sie konnten sich jetzt jede Menge Chrom leisten, und genossen ein Leben voller Lexus in einem zwo CV. Ente gut – alles gut.«

 

Brillant und 28 Köpfe stark war der Spielmannszug der Wehr unter der Leitung von Dario Mock. Wenn der Nachwuchs klüger ist als die Erzeuger, Letztere dies aber nicht einsehen wollen, dann hat wenigstens das Publikum viel zu lachen. Dies bewiesen Walter Kiefer, Beate Riehle sowie Roccio Mock mit ihrem Bühnensketch. Exzellent war die Sportstunde mit der Tanzformation »X-Pression« von Eva Stampfer in Formation gebracht. Allein den Besuch des Feuerwehrballs wert war der Ausschnitt aus dem Musical »Grease« von den Mitgliedern des Spielmannszuges mit Markus Riehle sowie Sabine Zapf und Bianca Kiefer in den Hauptrollen.

 

Viele Zugaben gefordert

 

Was ein biederer Hausmann (Walter Kiefer) alles auf sich nimmt, um den Job des Kassierers im Gesangverein zu bekommen, zeigten Bianca Kiefer, Beate Riehle, Joachim Lang sowie Roccio Mock im Einakter »Dinner vor Five« unter der Leitung von Walter Kiefer. Gleich mehrere Zugaben wurden in diesem Jahr von der hauseigenen A-cappella-Formation, »die Feuerwehrsingers« gefordert, die mit »Unchained Melody« überzeugten. Gustl Herp, Stefan Herp, Markus Riehle, Manuela Bürkle sowie Dario Mock bilden die hörenswerte Gesangsformation.

Tränen gelacht wurde zum großen Finale mit dem Feuerwehrballett. Als schüchterne Schulmädchen kostümiert, präsentierten sich hier die gestandenen Mannsbilder tanzend auf der Bühne. Kurz vor Mitternacht konnte zu den Klängen von »Top Music« auch das Tanzbein geschwungen werden.

(Die Rechte für diesen Bericht liegen bei Volker Gegg von der Mittelbadischen Presse. Erschienen ist der Artikel sowohl auf baden online als auch im Offenburger Tageblatt. Herzlichen Dank Volker für diesen Zeilen.) 

 

Fasentsonntag, 10.02.2013:

In Top-Besetzung angetreten wurde Montenegro wieder mal im Handstreich genommen. Bereits morgens um halb zwölf warteten tausende Narren im Käfersberger Talkessel auf den Spielmannszug (und in ihrem Gefolge, den Dingeli-Spättle). Von der Menge getrieben und in Hochform aufgelaufen wurden die Schwarzbrennerei, der Gasthof zur Lanze und das Schupfnudelzelt musikalisch beschallt und schorletechnisch leergemacht. Das grande Finale war, logo, bei “Rock-around-the-Heimatstub”. Allerdings musste das geplante Trippel-Konzert um 20.00 Uhr wegen Unbespielbarkeit der Instrumente ausfallen. Trotzdem oder gerade deswegen waren einzelne Musiker bzw. Musikerinnen bis spät in die Nacht an den Fleischtöpfen, äh Getränkeausgabestellen zu finden.

Ach ja, ein herzliches Dankeschön auch an Rainer und Markus, bei denen wir wieder mal zuvorkommend bewirtet wurden.

 

Fasentdienstag, 12.02.2013:

Alle Welt schaute diesen Fasentdienstag nach Ortenberg, wo unter dem Motto „Ritter,Edelfraun und Drache – duen in Orteberg Fasent mache!“ der Spielmannszug beim geilsten Umzug der westlichen Hemisphäre als Gespenster/Schloßgeister verkleidet sein Unwesen trieb.

Allerdings forderte der Fasentsonntag nachträglich seinen Tribut. Ersatzgeschwächt trieben nur noch 12 tapfere Geisterlein ihr Unwesen. Bis zum Abschluss beim Hermann im Keller waren es sogar noch weniger. Aber die geschrumpfte Musikerzahl hatte auch was Gutes: Beim Humpentrinken kam keiner zu kurz....

 

Donnerstag, 14.02.2013:

Die Feuerwehr und der Spielmannszug waren angetreten um ihrem verstorbenen Alterskameraden und Ehrenmitglied Heinrich Riedinger die letzte Ehre zu erweisen.

Mit dem Stück “Ich hatte einen Kameraden” nahmen wir Abschied von einem verdienten und beliebten Feuerwehrmann.


Samstag, 09.03.2013: 139. Jahreshauptversammlung im Gasthaus “Krone”

 

Dienstag, 16.04.2013:

Geburtstagsständchen anlässlich des 75. Geburtstags unseres Alterskameraden und Ehrenmitglied Josef Vollmer.

 

Sonntag, 21.04.2013: Übergabe und feierliche Weihe des neuen MTW

Der Festakt wurde vom Spielmannszug in gewohnt routinierter Weise musikalisch umrahmt.

 

Mittwoch, 01.05.2013: Wandertreff auf Schloss Ortenberg

Formvollendet, geschmeidig und glatt, es war was ganz besonderes, was der in Bestbesetzung angetretene Spielmannszug an diesem Maifeiertag seinem Publikum auf Schloss Ortenberg präsentierte. Die Setlist war von Dirigent Darío Mock auf das feinste angestimmt und somit erlebten die Besucher nichts weniger als einen wunderschönen Nachmittag. Die Mixtur aus wenig bekannten Nummern und aus Gassenhauern waren einen Wohlfühlerlebnis erster Güte. Ab und an wurden gar die Schwerter für ein Solo ausgepackt, etwa von Rainer Münchenbach (El Condor Pasa) oder von Sabine Zapf (Naar Hoger Doel), einmal griff sogar Dirigent Darío Mock selber ans Instrument (Salut Bohemia). Der Rest des Spielmannszuges sammelte solch gefährliche Gegenstände aber schnell wieder ein und ließ sich nie in die Rolle des reinen Begleiters abdrücken. Das Gesamtkunstwerk war letztlich das, was zählte.

Das Publikum honorierte sowohl die Soloausflüge als auch die mitreißende Gesamtdarbietung des Spielmannszugs mit langen Ovationen und einer fühlbaren Begeisterung.


09.06.2013: Ausflug:

Nach mehreren Jahren Pause machte die Feuerwehr inkl. Spielmannszug wieder mal einen zünftigen Ausflug. Besichtigt wurde das Westwall-Museum bei Pirmasens. Der Abschluss fand im Gasthaus "Hopfenschlingel" in Rastatt.

 

16.06.2013: Volksradfahren “Rund um Ortenberg”

Der Stresstag überhaupt! Alle sind den ganzen Tag über irgendwo eingeteilt, Bierstand, Grillstand oder Kontrolle, für jeden ist etwas dabei. Und geht man dann langsam in die Knie steht um 17.00 Uhr noch das Platzkonzert auf dem Programm. Aber Spaß machts trotzdem jedes Jahr wieder.

2013 präsentierte sich der Spielmannszug zudem noch mit einem kleinen Infostand zwecks Nachwuchswerbung.

 

29.06. - 30.06.: Landeswertungsspiel in Stuttgart

Bei den Landeswertungsspielen der Spielmannszüge, die am Samstag, den 28. Juni im Rahmen des Landesfeuerwehrtages in Stuttgart stattfanden, räumte unser Spielmannszug wieder mal so richtig ab. In der Straßenwertung reichte es zu einem 2. Platz (nur knapp geschlagen vom Spielmannszug Renchen) und der Wertung "Ausgezeichnet". Im Bühnenspiel, bei dem die Ortenberger in der Mittelstufe angetreten waren, wurde der Rest des Landes Baden-Württemberg quasi an die Wand gespielt. Lohn des herausragenden Auftritts mit der Präsentation der Musikstücke "Hoch Heidecksburg" und "Mars de Medici" war verdientermaßen Platz 1 in der Mittelstufe. Bei der Siegerehrung vor dem Alten Schloß in Stuttgart konnte Stabführer Darío Mock dann die Siegertrophäe in seine Arme nehmen. Bei den anschließenden Jubelfeierlichkeiten, die auf dem Schloßplatz und auf der Königstraße bis spät in die Nacht andauerten, wurde der Pott ausgiebig auf seine Dichtigkeit geprüft und mehrere Mal mit "Stuttgarter-Hofbräu-Champions-Bier" gefüllt... und jedesmal recht schnell wieder geleert!

 

04.07.2013: Geburtstag Karl-Peter DürenUnser dienstältester Musiker, Karl-Peter,  feierte heute seinen 70. Geburtstag. Logisch, dass wir unserem Meister der Becken zu diesem Festtag mit einem Ständchen gratulierten.

23.07.2013: Grillfest bei Markus und Geli

Der Auftakt in die Sommerferien wird traditionell mit einem Grillfest gefeiert. Eingeladen waren wir diesmal bei unserem aktiven Trommler Markus und unserer Ex-Trommlerin Geli.

 

15.09.2013: Pfarrfest, Wecken

 

15.09.2013 Ortenauer Weinfest, Festumzug

 

19.10.2013: Jahreshauptübung

Es war ein kurzer und knackiger, aber umso würdiger Auftritt, den der Spielmannszug zu Beginn der Manöverkritik zur Jahreshauptprobe im Gasthaus "Krone" ablieferte. Ein Häppchen Südamerika (Balmoral) und ein kurzer nachträglicher Ausflug zum Wertungsspiel (Hoch Heidecksburg), das war´s dann gewesen. Es gab an diesem Abend schließlich noch wichtigeres zu erledigen. Zum Beispiel einen Bon in Höhe von 10 Euro auf Null runterzukriegen - was übrigens für keinen ein Problem war. Dann unserem Marcus Kiefer mit einem "Happy Birthday" zum Geburtstag zu gratulieren. Anschließend den fälligen Geburtstagswein ohne zu Verschütten reinzuschütten. Und zu guter Letzt - für die meisten weit nach Mitternacht - den Heimweg zu finden.

 

10.11.2013: Winzerfest

Der Umzug nach der Kirche zur Obstmarkthalle fiel dem Dauerregen zum Opfer. Das war aber das einzige Negative an diesem Vormittag. Nach dem Einzug in die festlich geschmückte Halle begannen wir unser ca. 40-minütiges Frühschoppenkonzert. War zu Beginn des Konzertes die Halle nur spärlich besetzt, spielten wir in der zweiten Hälfte unseres Sets vor vollem Haus. Unser Programm bestand aus einem Mix queer durch unser Repertoire, der beim Publikum sehr gut ankam und mit viel Applaus bedacht wurde.

12.11.2013: Verteilen der "Gelben Säcke"

Seit gut 20 Jahren verteilen wir nun alljährlich im Herbst die "Gelben Säcke"  im Ortsgebiet. So auch in diesem Jahr. Trotz enger Personaldecke waren die Säcke in knapp zweieinhalb Stunden verteilt.

 

17.11.2013: Volkstrauertag

Die Gedenkstunde zum Volkstrauertag wurde wie üblich vom Spielmannszug musikalisch mit "Ich hatte einen Kameraden" umrahmt. Die Ehrenwache am Kriegsgräberdenkmal mit Fackeln und Kranzniederlegung übernahm die Feuerwehr. Auch dies hat schon seit 50 Jahre Tradition.

 

23.11.2013: Kameradschaftsabend

30.11.2013: Herbstfest im Backhiesli

Auch schon ein "must have"! Dieses Jahr besonders! Denn Gustav Herp und Herbert Herp bezahlten offiziell ihren Ausstand aus dem Spielmannszug. Mit Flammenkuchen und allerlei Flüssigem schickten wir die beiden altgedienten Spielleute in den musikalischen Ruhestand.

 

15.12.2013: Seniorenweihnacht

Der letzte Auftritt eines Jahres ist traditionell die Seniorenweihnacht. Dieses Jahr waren wir vertreten mit dem "El Condor Pasa", dem "Highland Cathedral" und dem "Marche des Soldats de Robert Bruce".

11.01.2014: Feuerwehrball

Was für ein Auftakt in das Jahr 2014! In der vollbesetzten Schloßberghalle präsentierte sich der Spielmannszug zur Eröffnung des Feuerwehrballes von seiner allerbesten Seite. Mit den Stücken "Hoch Heidecksburg", "Mexico" und "Cuban Coffee" sorgten wir für die richtige Einstimmung auf einen schwungvollen Abend, der unter dem Motto "Geschichten aus der Amtsstube" lief.

Auch an allen weiteren Programmpunkten des Abends (außer X-PRESSION) war der Spielmannszug maßgeblich beteiligt. Kirsten Isenecker moderierte die Vorführung der Jugendfeuerwehr, die "Beamtenolympiade" wurde zu 100% vom Spielmannszug gestaltet, genauso wie der Sketch "Das Elektronische Arbeitsamt", welcher von Sabine Zapf und Marcel Herp aufgeführt wurde. Beim Theater "Die verflixte Hose" war Rocio Mock unser Gaststar, alle übrigen Beteiligten waren vom Spielmannszug. Beim Fitnessprogramm des Feuerwehrballetts waren mit Michael Uhl, Marcus Kiefer und Rainer Münchenbach drei Spielmannszügler vertreten, beim anschließenden Finale mit den Feuerwehr-Singers waren wir mit Stefan Herp, Markus Riehle und Darío Mock ebenfalls gut vertreten.

Dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war, lässt sich auch daran ablesen, dass bis in die frühen Morgenstunden hinein im Foyer rund um die Bar reger Betrieb herrschte.

 

Fasent 2014 (16.02. Reblandtreffen/02.03. Montenegro/04.03. Umzug):

Die Fasent 2014 war nicht nur ein voller Erfolg, weil das Wetter mitspielte, sondern weil wir unsere „ Schwarzwaldmarie “ mit im Gepäck hatten.

Doch von Anfang an...

Das Reblandtreffen in Ebersweier hat uns allen richtig Spaß gemacht, bei strahlendem Sonnenschein wurden wir vom Karl und Klaus nach Ebersweier gefahren - und später auch wieder abgeholt. Danke dafür. An vierter Stelle vom Umzug waren wir schon sehr früh fertig und mussten deshalb zwangsläufig die Ebersweierer Weinschorle testen, um den Nachmittag irgendwie totzuschlagen. Irgendwann landeten wir in einer Kaffeestube, wo es auch nicht mehr so windig war wie draussen am Umzugsrand. Am Nachbartisch saßen 2 junge Musiker mit ihrem Flügelhorn, die irgendwann angefangen haben Musik zu machen. Wir holten auch unsere Instrumente aus den Taschen und spielten unsere „Schwarzwaldmarie“. Die Jungs mit den Flügelhorn waren fix drauf und spielten mit uns mit, das uns allen erfreulicherweise eine Runde Eierlikör bescherte. Einige Schorle später machten wir uns dann auf den Heimweg.

 

Fasentsonntag trafen wir uns alle mit den Spättle im Fantasy. Gegen 11h ging es über die Josefshöhe in den Talkessel nach Monte. Dort wurden wir schon vom Vogt Martin Bürkle erwartet und herzlichst begrüßt. Wir durften erst weiterziehen, wenn wir unsere Erkennungsmelodie gespielt haben, gesagt getan, alles erledigt und ab ins Getümmel. Wir zogen den ganzen Tag von Bude zu Bude, machten Musik, testeten, ob die Ortenberger Schorle besser sind als die Ebersweierer...

Irgendwann landeten wir beim Rainer, dort erwartete uns ein europäischer Gaumengenuss..

französisches Brot, spanische Würste, italienischer Käse und Käfersberger Hauswein.

Bevor die Tore von Monte schlossen, trafen sich ein paar wenige standhafte Musiker auf´m Trippel und spielten das letzte Stück 2014 in Monte.

 

Am Fasentdienstag jubelten uns tausende von Zuschauern am Umzugsrand stehend zu, als wir als Scheichs verkleidet die „Schwarzwaldmarie“ spielten. Danach machten wir uns auf den Weg die Wirtschaften unsicher zu machen und „giezig „ zu rufen. Im Ochsen, Fantasy und zum Schluss in der Krone unterhielten wir die Gäste. Gegen 18h ging es traditionell zum Ehrenkommandanten in den Keller. Dort erwartete uns ein wunderbares leckeres Vesper und natürlich, Hermann´s Hauswein. Gemütlich fand dort die Kampagne 2014 ihren Ausklang.

Danke an Familie Mock und den fleißigen Helfern für Speiß und Trank.

 

So, das war´s für dieses Jahr, wir freuen uns schon auf das kommende.

 

15.03.2014 140. Jahreshauptversammlung im Gasthaus "Krone":

Traditionell startet die Jahreshauptversammlung mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche, an dessen Ende die Feuerwehr ihren verstorbenen Mitgliedern gedenkt. Ihnen zur Ehre spielte der Spielmannszug das Lied vom "Guten Kameraden".

Im Anschluss daran begann im Gasthaus "Krone" die 140. Jahreshauptversammlung. Zur Eröffnung spielte der Spielmannszug die Musikstücke "Mexico", "Go Down Moses" und "Mars der Medici".

 

Im weiteren die Tagesordnungspunkte, an denen Mitglieder des Spielmannszuges beteiligt waren:

TOP 4: Bericht der Kassiererin (Bianca Kiefer)

TOP 6: Bericht des Schriftführers (Rainer Münchenbach)

TOP 7: Bericht der Spielmannszugleiterin (Beate Riehle)

Beate hielt in ihrer Rede den Rückblick auf das Jahr 2013. Insbesondere das Landeswertungsspiel in Stuttgart wurde wohlwollend erwähnt. Im Anschluss an ihren Bericht wurden Herbert Herp für seine Dienste als langjähriger Kassierer und Gustav Herp für seine Hilfe bei der Ausbildung unseres Nachwuchses mit einem Weinpräsent geehrt. (Gustav war krankheitsbedingt verhindert. Die Ehrung wurde in der SZ-Probe 10 Tage später nachgeholt.)

TOP 8: Bericht des Alterskameradenobmanns (Karl-Peter Düren)

TOP 9: Bericht des Jugendfeuerwehrwarts

Im Rahmen seiner Rede stellte der scheidende Jugendwart Axel Rösch Nico Isenecker als neuen Jugendfeuerwehrwart vor.

TOP 11: Übergabe Lehrgangsbescheinigungen: Nico Isenecker (Atemschutzgeräteträger)

TOP 12: Beförderungen: Darío Mock und Markus Riehle wurden zum Oberlöschmeister befördert.

TOP 13: Ehrungen für 25-jährige aktive Dienstzeit/Feuerwehrehrenzeichen in Silber:

Marcus Kiefer wurde mit dem Feuerwehrehrenzeichen BW in Silber ausgezeichnet.

TOP 14: Übernahme in die Altersabteilung:

Walter Kiefer wurde in die Altersabteilung aufgenommen

Top 15: Ehrungen für guten Probenbesuch in der Feuerwehr:

Bianca Kiefer (0x gefehlt), Armin Isenecker, Nico Isenecker (je 1x gefehlt)

Ehrungen für guten Probenbesuch im Spielmannszug (insgesamt 45 Proben und 16 Auftritte):

5x gefehlt: Darío Mock

6x gefehlt: Sabine Zapf, Armin Isenecker

7x gefehlt: Kirsten Isenecker, Beate Riehle

8x gefehlt: Bernd Ringwald

Um 22.30 Uhr wurde die Jahreshauptversammlung offiziell beendet.

 

01.05.2014 Wandertreff auf Schloss Ortenberg

Nix war´s mit einem musikalischen Auftakt in den Wonnemonat Mai. Der Dauerregen sorgte dafür, dass der Wandertreff auf dem Schloss leider ins Wasser fiel.

 

22.06.2014 34. Volksradfahren "Rund um Ortenberg"

Obwohl die ganze Mannschaft bereits seit morgens auf den Beinen war und langsam in die Knie ging, hieß es um 17.00 Uhr: Platzkonzert! Eine Stunde lang unterhielten wir die Gäste auf dem Dorfplatz mit unseren Weisen bevor dann um kurz nach 18.00 Uhr die Preisverleihung startete.

29.07.2014 Sommerfest! Diesmal gab´s die ultimative Grillparty in Bernd Ringwalds Garage.

 

21.09.2014 Pfarrfest

11 wackere Spielleute machten sich am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr auf den Weg, die Bevölkerung von Ortenberg zu wecken und wie es die Tradition gebietet, auf das Patrozinium vorzubereiten.

 

17.10.2014 Jahreshauptübung - Probenkritik im Gasthaus "Krone"

Wie es sich nach einer gelungenen Jahreshauptprobe gehört folgt im Anschluss an die eigentliche Übung die Manöverkritik. Die fand ab 18.00 Uhr in der "Krone" statt. Bevor Kommandant Karl Stigler zu seiner Analyse ansetzte, eröffnete der Spielmannszug mit drei zackigen Musikstücken den Abend.

 

09.11.2014 Winzerfest - etwas Feines in der Mittagspause!

Als musikalischen Leckerbissen servierte der Spielmannszug des Gästen des Winzerfestes ein knapp einstündiges Konzert. Von 13.00 - 14.00 Uhr kamen dabei alle die in den Genuss von allerfeinster Spielmannsmusik, die sich zum traditionellen Mittagsschmaus mit badischen Sauerbraten einfanden. Vor vollbesetzter Halle präsentierte sich dabei der Spielmannszug in Bestleistung - was man von dem Kirchgang am Vormittag nicht unbedingt behaupten kann. Aber darüber breiten wir den Mantel des Vergessens aus.

 

11.11. und 18.11.2014 Gelbe Säcke.

So weit ist es schon gekommen! Aufgrund personeller Engpässe musste das Verteilen der Gelben Säcke auf zwei Dienstage ausgeweitet werden. Nicht unbedingt zur Freude unseres Stabführers Darío Mock.

Und da sich die Personalsituation nächstes Jahr wohl nicht verbessern wird, dürfte es das letzte Mal gewesen sein, dass wir diese Aufgabe übernommen habe. Mit der Jugendfeuerwehr steht aber ein Nachfolger bereits in den Startlöcher...

 

15.11.2014 Volkstrauertag

Am Vorabend des Volkstrauertages fand in diesem Jahr die Gedenkfeier der Gefallenen der beiden Weltkriege statt. Ob es der ungewohnte Termin war, der den lieben Gott zu einem Dauerregen verführte oder ob es einfach nur an den herbstlichen Tiefausläufern lag - wir wissen es nicht. Jedenfalls war die Feier am Samstag von 17.30 Uhr bis 18.00 Uhr am Kriegerdenkmal eine nasse Angelegenheit.

22.11. Kameradschaftsabend

28.11. Beerdigung unseres Alterskameraden Heinrich Herp. Ihm zu Ehren spielte der Spielmannszug das Lied von Guten Kameraden.

 

14.12.2014 Seniorenweihnachten

 

31.12.2014: Zum Jahresende bestand der Spielmannszug aus 21 aktiven Musikerinnen und Musiker sowie zwei Nachwuchsmusiker in Ausbildung.

 

10.01.2015 Feuerwehrball

Männer in Frauenkleidern sorgen meistens für einen Lacher – so auch beim Feuerwehrball in Ortenberg: Am Samstag lautete das Thema in der Schlossberghalle »James Bond – 007«. Ob die zahlreichen Sketche, ein Theaterstück, das Feuerwehrballett, der Auftritt der Feuerwehr-Singers oder des Spielmannzugs – die vielseitigen Programmpunkte ließen den Abend zu einem echten Höhepunkt werden.

»Mein Name ist Bond – James Bond«, sagte Joachim Lang lässig und erschien im schwarzen Smoking auf der Bühne. Dann begrüßte er die Gäste des Feuerwehrballs. »Ich wünsche Ihnen einen unterhaltsamen Abend«, ergänzte Karl Stigler, Kommandant der Feuerwehr, und erinnerte die Gäste daran, dass die Akteure der Feuerwehr sich wie jedes Jahr monatelang auf das Bühnenspektakel vorbereitet haben. Miss Moneypenny (Bianca Kiefer) und James Bond (Joachim Lang) führten als Moderatoren mit viel Witz durchs Programm. Die russische Agentin Octopussy (Leonie Jung) machte Bond in ihrem eng­anliegenden, roten Kleid schöne Augen. Die eifersüchtige Miss Moneypenny versuchte sie von seiner Seite zu vertreiben.

Die »007«-Agentenstimmung wurde mit dem Auftritt des Spielmannszugs unter der Leitung von Dario Mock eröffnet. Es folgten Sketche, bei denen Bianca Kiefer Regie führte. Ob die Arbeit mit Tüftler »Q«, ein Abend im Spielcasino oder ein Blick in Bonds mögliche Zukunft, das brachte die Besucher vor Lachen fast zum Weinen. Die »Flashbacks« zeigten den jungen Bond (Nico Isenecker) bei seinen missglückten Fällen und eine andere Seite des sonst so professionellen Agenten.

Auch die Gesangseinlage der feuerwehreigenen A-cappella-Truppe »Feuerwehr-Singers« berührte viele Zuschauer und ließ den ein oder anderen leise vor sich mitsingen. Gustl Herp, Sascha Malik, Manuela Bürkle, Markus Riehle und Dario Mock sorgten besonders mit

»Hallelujah« für Gänsehautstimmung. Außerdem legte die Gruppe »X-Pression« eine glanzvolle Showeinlage hin, nach der das Publikum eine »Zugabe« verlangte.

Ein weiterer missglückter Fall des James Bond wurde in dem Theaterstück »Hubertus und der Staatsbesuch« behandelt, bei dem Walter Kiefer die Leitung übernahm. Familie Hämmerle aus Ortenberg erwartete Besuch vom Bundeskanzler. Dies teilte ihnen zumindest James Bond als Vertreter mit. Roswitha Hämmerle (Bianca Kiefer), die Ehefrau, war vollkommen aufgebracht und sah ihre Chance: »Dann komme ich endlich ins Fernsehen!«

Moment für die Ewigkeit
Ihr Mann, Hubertus Hämmerle (Walter Kiefer), der über die Politiker sonst kein gutes Wort verlor und sie sogar als »Schmarotzer« bezeichnete, schien wie ausgewechselt, als er von der Nachricht erfuhr. Feuer und Flamme erzählten die Hämmerles die frohe Kunde ihren Nachbarn Maria (Beate Riehle) und Fridolin (Markus Herp). Tochter Anita Hämmerle (Leonie Lang) verstand die Übertreibungen ihrer Eltern nicht und blieb als einzige auf dem Teppich.

Doch es kam anders als erwartet. Der Bundeskanzler sagte ab und die Frauen überredeten Bond, sich als Bundeskanzler ausgeben. »Mein Mann erkennt ohne Brille eh nichts mehr«, versicherte Ehefrau Hämmerle. Nachbar Fridolin hatte seine Zweifel. »In meinem Fernseher sieht der Kanzler anders aus.« Schlau: Hubertus spielte einen Verrückten und vertrieb damit den »Kanzler« aus seinem Haus.

Das Highlight des Abends war allerdings die Showeinlage von zwölf Feuerwehrmännern, die als James Bonds und Bond-Girls verkleidet auf die Bühne traten. Bei hautengen, weißen Paillettenkleidern, Turnschläppchen und blonden, rot- oder schwarzhaarigen Perücken, ließ sich nur schwer erahnen, welcher Feuerwehrmann sich dahinter verbarg.

Das Publikum konnte sich nicht mehr auf seinen Plätzen halten und der ein oder andere griff zur Kamera, um den Moment für die Ewigkeit festzuhalten. Das vierstündige Bühnenspektakel sorgte für einen unvergesslichen Abend, bei dem viele Lachtränen kullerten.

(Vielen Dank an Antonia Höft von der Mittelbadischen Presse für diesen wundervollen Bericht)

 

01.02.2015 Reblandtreffen Fessenbach

Darío!

Markus!

Sabine!

Leonie!

Beate!

Bianca!

Walter!

Nico!

Rainer!

Michael

Karl-Peter!

Ein Riesenkompliment an diese 11 Spielleuten, die den sonntäglichen Wetterkapriolen trotzten und bei heftigem Schneefall einen recht ansehnlichen Umzug durch Fessenbachs Straßen ablieferten. Die frühe Umzugsnummer 8 bescherte zudem dem Feuerwehrzelt einen außerordentlichen Umsatzschub.

 

15.02.2015 Fasentsonntag Montenegro

Wenn der Spielmannszug das ganze Jahr über schwächelt, an Monte stehen die Musikerinnen und Musiker ihren Mann bzw. Frau. Mit einer unübersehbaren Anzahl an Spielleuten machten wir uns gegen 10:45 Uhr vom Fantasy auf und marschierten über den Bühlweg ins Käfersberg. Vor der entscheidenden Steigung wurde bei Angela Sieferle noch eine kurze Pause eingelegt. Die kredenzten scharfen Wässerle waren zwar reines Doping, trotzdem geriet der Übergang nach Montenegro zu einer luftraubenden Angelegenheit. Umso größer war die Freude, wohlbehalten einige Minuten später im Zentrum des Geschehens einzutreffen. Dort wurden wir gemeinsam mit den Dingeli-Spättle gebührend von Vogt Martin Bürkle empfangen. Und danach gings ja erst richtig los. Stationen wie das Depot, die Schwarzbrennerei, das Schupfnudelzelt empfingen uns. Nach einer kurzen Stärkung bei Rainer zu Hause und dem Abschlusskonzert in der Heimatstub verloren sich dann im Laufe des Nachmittags die Spuren des Spielmannszugs. Zur anvisierten Late-Night-Schwarzwaldmarie um 20:00 Uhr auf dem Trippel der Heimatstub tauchten sie dann wieder auf - die wackeren Helden! In kleiner, aber feiner Besetzung wurde unsere "Schwarzwälder Nationalhymne" ein letztes Mal zelebriert.

 

17.02.2015 Fasentdienstag Umzug

Der letzte Fasenthöhepunkt war wieder mal der (große) Umzug am Fasentdienstag. Mottogetreu (irgendwas mit Schiff oder so) verkleideten wir uns als Piraten und enterten im Anschluss an den Umzug die Ortenberger Gastronomie (oder was davon übrig blieb). Stationen waren der Ochsen, Fantasy und die Krone. Abschluss war bei unserem Ehrenkommandanten Hermann Mock im Weinkeller. Dort gabs ein zünftiges Vesper und damit war die Session 2015 auch schon wieder beendet.

 

07.03.2015 141. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ortenberg

Es war eine denkwürdige und emotionale Jahreshauptversammlung (JHV), die an diesem Samstag über die Bühne ging. Schwungvolle Jahresberichte, Neuwahlen des Kommandos und des Feuerwehrausschusses, dazu einige Ehrungen - und irgendwie war der Spielmannszug immer dran beteiligt.

Aber der Reihe nach.

Den Auftakt zur JHV macht traditionell der Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Kameraden in der Pfarrkirche. Der Spielmannszug umrahmte die Gedenkfeier mit dem Stück "Ich hatte einen Kameraden". Im Anschluss daran gings dann in der "Krone" mit der JHV weiter. Die Eröffnung der Versammlung liegt wie immer in den Händen des Spielmannszuges. Mit den Liedern "Triumfator", "Mexico" und "San Lorenzo" startete die Versammlung schwungvoll und gab den Weg frei für die einzelnen Jahresberichte. Nachstehend die weiteren Tagesordnungspunkte bei denen Mitglieder des Spielmannszugs mitwirkten:

TOP 4 Bericht der Kassiererin (Bianca Kiefer)

TOP 6 Bericht des Schriftführers (Nico Isenecker - in Vertretung für den erkrankten Rainer Münchenbach)

TOP 7 Bericht des Spielmannszugleiterin (Beate Riehle)

TOP 8 Bericht des Alterskameradenobmann (Karl-Peter Düren)

TOP 9 Bericht des Jugendfeuerwehrwarts (Nico Isenecker)

TOP 10 Beförderungen: Hier wurde Bianca Kiefer zur Löschmeisterin befördert.

TOP 11 Ausscheiden aus dem aktiven Dienst: Joachim Lang wechselt in die Passivität (bleibt aber dem Spielmannszug weiter erhalten)

TOP 12 Ehrungen Spielmannszug: Darío Mock (für 25 Jahre) und Nico Isenecker (für 10 Jahre) wurden aus den Händen von Kreisbrandmeister Reinhard Kirr mit den Ehrennadeln der BDMV ausgezeichnet.

TOP 13 Neuwahlen Kommando: Karl Stigler gab nach 10 Jahren sein Amt ab und wurde deshalb von der Gemeinde zum Ehrenkommandant ernannt und vom Kreisfeuerwehrverband mit dem Feuerwehrehrenkreuz in Silber geehrt. Als sein Nachfolger wurde Thomas Lange als neuer Kommandant gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Stefan Herp und Markus Herp gewählt.

TOP 14 Neuwahlen Feuerwehrausschuss/Neuwahlen Obmann Alterskameraden

Im neuen Feuerwehrausschuss sind seitens des Spielmannszugs folgende Personen vertreten: Beate Riehle, Bianca Kiefer, Nico Isenecker, Rainer Münchenbach, Karl-Peter Düren.

Als Obmann der Alterskameraden wurde Karl-Peter Düren bestätigt.

TOP 15 Ehrungen für guten Probenbesuch

Beim Probenbesuch für die Feuerwehr waren folgende Spielmannszügler vertreten: Armin Isenecker, Nico Isenecker und Bianca Kiefer.

Spielmannszug: Der Spielmannszug hatte 2014 42 Proben und 10 Auftritte absolviert. Am wenigsten gefehlt haben Armin Isenecker und Kirsten Isenecker (je 5x), Andreas Förster und Sabine Zapf (je 6x) und Bianca Kiefer und Darío Mock (je 7x).

Gegen 23.30 Uhr wurde die Versammlung geschlossen. Bis die Letzten ihren Heimweg antraten vergingen aber noch einige Stunden.

 

01.05.2015 Nix war´s mit Wandertreff. Im zweiten Jahre hintereinander fiel die Veranstaltung dem Regen zum Opfer. Vielleicht wird´s 2016 besser... Die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

09.05.2015 Hochzeit von Sabine

 

12.05.2015 Goldene Hochzeit von Rudi und Renate

 

07.06.2015 Wanderung mit anschließendem Grillfest

 

14.06.2015 Volksradfahren "Rund um Ortenberg"

 

12.07.2015 Feuerwehrfest in Weil am Rhein

28.07.2015 Letzte Probe vor der Sommerpause verbunden mit einem Grillfest bei Leonie Lang

 

20.09.2015 Pfarrfest und 50-jähriges Bestehen der Partnerschaft mit Stotzheim

Mit dem traditionellen Wecken am frühen Morgen eröffnete der Spielmannszug das   alljährliche Pfarrfest, welches dieses Jahr durch die Feier zum 50-jährigen Jubiläum der Partnerschaft mit Stotzheim zusätzlich aufgewertet wurde. Gegen 07.00 Uhr fand sich die stattliche Anzahl von 16 Pfeifern und Trommlern ein um das Ortenberger Festvolk aus den Betten zu holen. Von uns geweckt wurde dabei auch unser Tambourmajor Darío Mock, der daraufhin verspätet und durchaus noch verschlafen, das restliche Drittel der Umzugsstrecke dirigieren durfte. Ersatzwinker Joachim Lang hatte bis zu diesem Zeitpunkt einen vorzüglichen Job abgeliefert.

 

11.10.2015 Freundschaftstreffen der Spielmanns- und Fanfarenzüge in Freistett

Der Sinn dieser neu geschaffenen Veranstaltung (die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet) erschließt sich nur schwerlich. Vermutlich auch ein Grund, dass nur fünf Fanfaren- und Spielmannszüge anwesend waren. Mit gerade mal 12 Spielleuten waren wir selber auch nicht gerade übermäßig bestückt. Zum Bespielen der wenigen Gäste reichte es aber völlig aus.

 

20.10.2015 Beerdigung von Christian Frei

 

30.10. Geburtstag von Helmut Uhl

Zum 85. Geburtstag unseres Alterskameraden Helmut Uhl überreichten wir ein musikalisches Ständchen. Mit dabei unser stellv. Kommandant Stefan Herp, sowie der Obmann der Alterskameraden, Karl-Peter Düren, die die Glückwünsche der Feuerwehr überbrachten. Im Anschluss an den offiziellen Teil gabs ein feines Fleischkäs-Vesper, sowie diverse nette Getränke.

 

15.11.2015 Volkstrauertag

 

13.12.2015 Seniorenweihnachten

 

27.12.2015 Heinz- und Heinzfest in Renchen

Vom Kommando der Ortenberger Feuerwehr - an dieser Stelle noch mal ein recht herzliches "Dankeschön" - wurden wir nach Renchen zur Verabschiedung von Heinz Birk, 20 Jahre Stabführer und Heinz Schäfer 40 Jahre Zugführung gefahren.
Kaum in der Stadthalle in Renchen angekommen, ging auch ein sehr flottes und kurzlebiges Programm über die Bühne. Musikalisch umrahmt von verschiedenen Spielmannszügen aus der Ortenau
und dem Schwabenland. In launiger Manier führte Walter Bär, ehemaliger Stabführer aus Renchen durch den Abend. Kurze Reden von den vielen Wegbegleitern der beiden Heinz´es machten noch
mal ganz deutlich klar, was für Spuren die Beiden in Renchen hinterlassen haben. Jedoch haben die zwei bereits ein tolles Team zusammengestellt, die in Renchen in ihre Fußstapfen treten werden.
Unser Ehrenstabführer Gustl Herp war auch eingeladen und unterstützte uns musikalisch mit auf der Bühne. Der Abschied von den beiden Heinz´es fiel auch ihm sichtlich schwer.
Am Schluß des Abends spielten alle Spielmannszüge, wir reden da von ca. 70 Musikern (außer den Schwaben), das " Hoch Badnerland ". Angeführt wurden wir alle von unserem Landesstabführer Nico Zimmermann, der sich zum dirigieren spontan auf den Tisch stellte, an dem die Geehrten und Ihre
Frauen saßen.
Heinz und Heinz fehlten die Worte, als dieser wunderschöne Abend zu Ende gegangen war. Gemütlich tranken wir noch eine Schorle, redeten mit den vielen Bekannten und ließen uns anschließend von unserem Feuerwehrfahrdienst wieder nach Hause fahren.

 

31.12.2015 Zum Jahresende hat der Spielmannszug Ortenberg eine Mitgliederzahl von 23 aktiven Musikerinnen und Musiker. Da sich zwei davon noch in Ausbildung befinden und zwei andere bereits seit längerem verschollen sind, haben wir bei den einzelnen Auftritten schon zu knabbern, dass wir einigermaßen spielfähig sind.

 

09.01.2016 Feuerwehrball

Gute Laune und fernsehreife Unterhaltung gab es am Samstag beim Feuerwehrball in der Ortenberger Schlossberghalle. Diesmal drehte sich alles rund um das Thema Handwerk. Ein Lustspiel, das legendäre Feuerwehrballett, die Feuerwehrsingers, aber auch der Nachwuchs sorgten für Stimmung.

Wer am Samstagabend das über dreieinhalbstündige Bühnenprogrammspektakel des Ortenberger Feuerwehrballs nicht gesehen hat, der hat wirklich etwas verpasst. Die Mitwirkenden präsentierten wieder ein frisches, launiges Programm, das Lust machte auf die Ball- und Fasentsaison in der Gemeinde. 

Auch in diesem Jahr stellten die Feuerwehrleute ihren Traditionsball zum Jahresanfang unter ein Motto, und zwar »Handwerk hat goldenen Boden«. Es gab genügend Stoff ab, um bei den Besuchern in der fast ausverkauften Schlossberghalle für beste Stimmung zu sorgen. Los ging es mit dem schmissigen Auftritt des Spielmannszuges unter der Leitung von Dario Mock. Mit »American Patrol« und dem Traditionsmarsch »Mit Sang und Klang« gab es gleich zu Anfang den richtigen Rhythmus für das Kommende. 

Beispiele gefällig? Was bedeutet ein »Lkw mit ABS« im Slang der Handwerker? Die Jungendwehr gab die richtige Antwort: »Leberkäsweckli« – »Aber bitte mit viel Senf«. Auch weitere Fachausdrücke wurden dem Publikum auf launige Weise serviert. Was passiert, wenn Zimmermeister Walter Kiefer und Sohn Markus Kiefer beim Richtspruch durch junge Mädels und einer durchwachsenen Lederrockerbande gestört werden? Natürlich, eine tolle Show mit Tanz und Slapstick auf der Bühne. Die Besucher konnten bei diesem Auftritt des Spielmannzugs fast nicht genug kriegen und forderten eine Zugabe – ebenso beim Showtanz der Tanzgruppe  »X  Pression« des TV Ortenberg unter der Leitung von Eva Stampfer.

Die jungen Tänzerinnen bewiesen perfektes Timing und akrobatisches Können. Dario Mock begeisterte bei seinem Auftritt unter dem Titel »Polen am Bau« mit einem nicht ganz ernst zu nehmenden Vergleich von heimischen Arbeitern und denen aus dem östlichen Nachbarland. Für den roten Faden zwischen den einzelnen Stücken sorgten Bianca Kiefer und Joachim Lang als Rentnerehepaar sowie Enkelin Leonie Lang, die als Eventmanagerin den »Tag des Handwerks« zu organisieren hatte. 

Und was wäre der Ortenberger Feuerwehrball ohne die »Feuerwehr-Singers«. Gustl Herp, Sacha Malik, Stefan Herp, Markus Riehle, Dario Mock und Manuela Bürkle begeisterten mit Hits der A-cappella-Truppe Wise Guys. 
Ein Höhepunkt war einmal mehr der Einakter. Am Samstag brachte Regisseur Walter Kiefer das Lustspiel »Man wird nur einmal 60« auf die Bühne. Der 60. Geburtstag des Hausherrn Walter Kiefer steht vor der Tür und sorgt bei Bianca Kiefer, Beate Riehle, Joachim Lang, Leonie Lang und Markus Herp für jede Menge Probleme, da nicht nur der Alkohol für das Fest nicht mehr zu beschaffen ist, sondern auch das Festmahl. Zum großen Finale präsentierte sich das Feuerwehrballett, dessen ausschließlich männliche Besetzung als »Bob der Baumeister« nicht nur bei den jüngeren Zuschauern für Unterhaltung sorgte.

 

24.01.2016 Reblandtreffen in Durbach

Der einzige Umzug in der diesjährigen Fasnachtssession außerhalb Ortenbergs! Umso motivierter waren wir natürlich. Doch schon die Anfahrt geriet zu einer wahren Zitterpartie, stand doch unser Chauffeur Stefan Herp im nichteingeplanten Stau im Rammersweierer Wald. Gerade noch rechtzeitig schafften wir es zu unserer Umzugsnummer 9 - und welch Wunder, es war sogar noch Zeit für ein kurzes Weinschorle! 

Ein frühe Umzugsnummer hat natürlich den großen Vorteil, dass man mit der "Umzieherei" recht schnell fertig ist. So konnten wir uns bereits um halb Drei der Gastfreundschaft der Durbacher Vereine widmen. Was wir auch ausgiebig taten, zumindest so lange bis uns Stefan um kurz nach 18.00 Uhr am Durbacher Ortseingang auffischte und wieder wohlbehalten nach Ortenberg zurückbrachte.

 

07.02.2016 Montenegro

19 Spielleute (verstärkt durch unseren paraguayanischen Neuzugang Michael) und eine Handvoll Dingeli-Spättle machten sich am Fasentsonntagmorgen gegen 10.50 Uhr auf den Weg vom "Fanta(sy)" in Ortenberg nach Montenegro in Käfersberg. Zu dieser Zeit hatte auch der Wettergott noch ein Einsehen mit uns, wir kamen trockenen Fußes im Käfersberger Hexenkessel an. Lag´s an den launigen Gesängen des Spättle-Zunftmeisters und des Monte-Vogtes oder an unseren musikalischen Künsten, jedenfalls setzte um kurz nach halb zwölf der große Regen ein. Der konnte uns aber nicht davon abhalten durch die montenegrinischen Keller und Zelte zu ziehen und siehe da, nachmittags hellte es wieder auf und bescherte uns noch einige trockene Stunden. Der krönende Abschluss fand wie jedes Jahr zu vorgerückter Stunde auf dem Trippel in der Heimatstub statt. Eine Handvoll Musiker und Musikerinnen trafen sich gegen 19.30 Uhr um dort noch einmal die "Schwarzwaldmarie" zu zelebrieren!

 

09.02.2016 Fasentumzug

Naja, von den 19 Spielleuten des Sonntags blieben zwei Tage später gerade 10 Frauen und Männer übrig, die als Panzerknacker verkleidet am Ortenberger Fasentumzug teilnahmen. Und wie kann es anders sein, die 10 Pfeifen und Trommeln hatten natürlich ihren Riesenspass an diesem Nachmittag. Umzug, kurzes Gastspiel in der Festhalle bei der Kinderfasent, anschließend gings durch die Ortenberger Gaststätten bzw. das was noch davon übrig war: Döner Capri, Fantasy, LangeBecksBackstub und Krone. Den Abschluss feierten, ach was zelebrierten wir traditionell bei Ehrenkommandant Herrmann Mock im Weinkeller. Obwohl dort aus dem 10er Haufen gerade mal noch eine starke Handvoll wackere Spielmannszügler übrig waren.

05.03.2016  142. Jahreshauptversammlung

Am Samstag, 05.03. fand im Gasthaus "Krone" die 142. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Ortenberg statt. Der Versammlung ging wie immer ein Gottesdienst voraus, bei dem den verstorbenen Mitgliedern der Feuerwehr gedacht wurde. Hierzu spielte der Spielmannszug das Lied vom guten Kameraden.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung um 20.00 Uhr spielte der Spielmannszug unter Leitung von Stabführer Darío Mock die Stücke Mit Sang und Klang, Triomfator-Marsch und Kronprinz-Marsch. Im Anschluss daran eröffnete Kommandant Thomas Lange die eigentliche Versammlung und leitete zu den diversen Berichten, Beförderungen und Ehrungen über. Hier nun die Programmpunkte, bei denen Mitglieder des Spielmannszugs involviert waren:

TOP 4: Der Bericht der Kassiererin wurde in gewohnt souveräner Weise von Bianca Kiefer vorgetragen.

TOP 6: Im Bericht der Schriftführers hielt Rainer Münchenbach einen Rückblick über das zurückliegende (Feuerwehr)-Jahr und den Sitzungen des Feuerwehrausschusses.

TOP 7: SZ-Präsidentin Beate Riehle informierte in ihrem Jahresbericht über die Auftritte und Aktivitäten unseres Spielmannszuges.

TOP 8: Bericht des Alterskameradenobmanns. Hier präsentierte Karl-Peter Düren seinen bunten Mix über das Jahr 2015 bei den Feuerwehrsenioren.

TOP 9: Jugendfeuerwehrwart Nico Isenecker berichtete aus dem "Nachwuchspool" der Ortenberger Feuerwehr, ohne den der Fortbestand der Wehr schon länger gefährdet wäre.

TOP 10: Beförderungen:

Nico Isenecker wurde nach erfolgreich absolviertem Truppführerlehrgang zum Oberfeuerwehrmann und nach bestandenem Maschinistenlehrgang zum Maschinisten befördert

TOP 11: Ehrung für 25-jährige aktive Dienstzeit. Hier wurde Bianca Kiefer aus den Händen von Bürgermeister Markus Vollmer mit dem Feuerwehrehrenzeichen Baden-Württemberg in Silber ausgezeichnet.

TOP 12: Ehrungen Spielmannszug: Aus den Händen des stellv. Kreisstabführers Armin Schäfer wurde Rainer Münchenbach für 40 Jahre mit der goldenen Ehrennadel des BDMV mit Diamant und Ehrenbrief sowie Markus Riehle für 30 Jahre mit der goldenen Ehrennadel des BDMV ausgezeichnet.

TOP 13: Ehrungen für guten Probenbesuch:

Feuerwehr: Armin Isenecker, Nico Isenecker und Bianca Kiefer besuchten alle (22) Proben bei der Feuerwehr

Spielmannszug (42 Proben und 15 Auftritte):

2x gefehlt: Bianca Kiefer; 6x gefehlt: Andreas Förster, Kirsten Isenecker, Darío Mock; 7x gefehlt: Walter Kiefer; 8x gefehlt: Armin Isenecker, Bernd Ringwald; 9x gefehlt: Beate Riehle.

 

Resümee: Bei den 14 TOP`s des Abends war der Spielmannszug überproportional beteiligt oder andersrum gesagt, ohne Spielmannszug wäre die Jahreshauptversammlung nach 30 Minuten zu Ende....

 

09.04.2016 Nachdem im letzten Herbst die Spätjahreshauptübung nicht stattfand, wurde sie im Rahmen einer öffentlichen Frühjahrsübung nachgeholt. Zur Probenkritik in der "Krone" war dann auch der Spielmannszug eingeladen, der mit drei Musikstücken die Eröffnung übernahm.

 

24.04.2016 Beim gemeinsamen Probensonntag mit den Spielleuten aus Ottenhöfen, Renchen, Riegel und Lauf wurde in der Zeit von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein anspruchsvolles Programm durchexerziert. Ziel des Ganzen: einen gelungenen Auftritt beim 30-jährigen Jubiläum des Spielmannszuges Ottenhöfen Ende Oktober.

 

01.05.2016 Wandertreff auf Schloss Ortenberg

Wer hätte das gedacht, trotz 40 Liter Regen in der Nacht davor und schlechter Wetterprognosen war es den ganzen Tag über trocken und gegen Nachmittag kam sogar etwas die Sonne raus. So spielten wir von 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr vor einer relativ großen Besucherschar auf dem Schlosshof.

 

12.06.2016 Wegen schlechtem Wetter wird das Volksradfahren abgesagt!

 

26.06.2016 Zweiter Probensonntag in Ottenhöfen

 

10.07.2016 Familientag der Feuerwehr am Ortenberger Baggersee

 

18.09.2016 Das Wecken beim Pfarrfest ist ins Wasser gefallen....

15.10.2016 Mit drei Musikstücken bereicherte der Spielmannszug die Probenkritik nach der Jahreshauptübung im Gasthaus "Krone".

 

29.10.2016 Nach vielen Stunden Proben und etlichen Probensonntagen war es endlich soweit, das 30-jährige Jubiläum des SZ Ottenhöfen ging über die Bühne. Nachstehend der Bericht der Mittelbadischen Presse über das Geburtstagskonzert.

 

Beim Festakt in der Schwarzwaldhalle zum 30-jährigen Bestehen des Spielmannszugs der Ottenhöfener Feuerwehr gaben die Musiker unter der Leitung von Mark Wysocki ein Konzert unter dem Motto »Facetten der Spielmannsmusik«. Verstärkt wurden sie dabei von Kollegen weiterer Feuerwehrkapellen.

 Los ging es bei dem Konzert am Samstag mit dem historischen Marsch aus der Zeit Friedrichs des Großen, dem sogenannten »Marsch um 1700«. Die »Europahymne« von Ludwig van Beethoven, vorgetragen von der Flötengruppe, wurde zu einer echten Premiere. Seit Oktober 2015 befinden sich Silas Käshammer, Sarah Krajncic, Mia-Sue Müller, Anastasia Richter, Anna Steimle, Celine Streibelt und Anna Tschampel in Ausbildung und hatten an diesem Abend ihren ersten großen Auftritt. Begleitet wurden sie von ihren Ausbilderinnen Sarah Decker, Lea Schmälzle und Yvonne Kopp sowie von Leon Käshammer am Schlagzeug.

Bürgermeister-Stellvertreter Ulrich Bell übermittelte die Glückwünsche zum runden Geburtstag. Unter dem Dach der Feuerwehr entstanden, habe der Verein das kulturelle Angebot im Ort erweitert und sei auch als Botschafter der Gemeinde unterwegs. Mit dem Chart-Hit »Stole the Show« von Kygo und Parson James traute sich der Spielmannszug mit Sängerin Arline Faller an ein modernes Stück heran. 

In seinen Grußworten ging Feuerwehrkommandant Jan Streibelt auf die lange Tradition der Feuerwehrmusik ein. Die Musikzüge würden auch zu einer guten Kameradschaft in den Wehren beitragen. Weiter ging es im Konzert mit einem Stück aus der Feder des US-amerikanischen Komponisten Alan Silvestri, das aus dem gleichnamigen Film »Forrest Gump« bekannt ist. An der Soloflöte überzeugte Yvonne Kopp. Die »Southbohemian Polka« des Komponisten und Musikers Ernst Mosch widmete der Spielmannszug den Ehrenmitgliedern Walter Breig, Herbert Bohnert (vor kurzem verstorben) und Ehrenzugführer Johann Oberle. Mit Lucas Graf am Xylophon präsentierte der Spielmannszug das Instrumentalstück »Popcorn«, das von Gershon Kingsley erstmals 1969 aufgenommen wurde. Als letztes Stück im ersten Programmteil trug der Spielmannszug »Zombie« der irischen Band »The Cranberries« vor.

Zu einem Highlight wurde der zweite Teil: Verstärkt durch Musiker der Spielmannszüge Lauf, Neuenburg, Ortenberg, Renchen und des Spielmanns- und Fanfarenzuges Riegel boten über 50 Spielleute ein außergewöhnliches Klangerlebnis, das mit dem »Radetzky-Marsch« von Johann Strauß besonders beeindruckte. Es folgte »Eine kleine Nachtmusik«, eine der wohl populärsten Kompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart. 

Danach nahm das Orchester mit der »Winnetou-Melodie« von Martin Boettcher das Publikum mit auf eine Reise in den Wilden Westen, um sich anschließend mit »Circle of Life« von Elton John aus dem Film »König der Löwen« in die Savannen Afrikas zu begeben. Darauf folgten »Heal the World« und das Orchesterstück »Auf einem persischen Markt«. Bei Tschaikowskys »Blumenwalzer«, einer Orchestermusik aus dem Ballett »Der Nussknacker«, brillierten Yvonne Kopp an der Soloflöte und Sabine Zapf an der Diskantflöte. Mit einer Rockballade von den Scorpions, »Wind of Change« mit Sängerin Arline Faller, endete das Konzert. 

(Autor: Hilmar Walter)

06.11.2016 Winzerfest. Nach dem Kirchgang, bei dem wir gemeinsam das Festvolk von der Kirche in die Obstmarkthalle geleiteten, spielten wir eine halbe Stunde zum Frühschoppenkonzert auf. Die andere halbe Stunde verbrachten wir eher unnütz auf der Bühne, weil sich die Grußworte doch etwas zäh in die Länge zogen...

 

13.11.2016 Gedenkstunde zum Volkstrauertag

 

06.12.2016 Herbert Herp is back! Der Rücken macht wieder mit und die alte Lust auf die große Trommel einzudreschen ist auch noch vorhanden. Folgerichtig füllt Herbert den langweiligen Dienstag wieder mit Leben und ist ab sofort wieder gern gesehener Gast in den Reihen des Spielmannszugs.

 

11.12.2016 Konzert auf dem Weihnachtsmarkt in Goldscheuer und Auftritt bei der Seniorenweihnacht in Ortenberg

31.12.2016 Mit 22 Musikerinnen und Musiker (auf dem Papier) hat der Spielmannszug in etwa die gleiche Personalstärke wie ein Jahr zuvor.

 


 

 

 

 

Dienstplan 2020
Dienstplan 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 73.5 KB

FFW Ortenberg

Notruf 112

Dorfplatz 2

77799 Ortenberg

Tel. FW-Haus: 0781 933 550

ffwortenberg@gmail.com

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Notfall FAX deutsch
Notfall FAX deutsch Stand 2006_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 128.4 KB
Notfall FAX englisch
Notfall FAX englisch Stand 2006_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 123.9 KB
Notfall FAX französisch
Notfall FAX französisch Stand 2006_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 150.5 KB
Notfall FAX russisch
Notfallfax russisch Stand 2006_3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 208.8 KB

Rauchmelder gibt es bei:

www.herp-media.de

ADAC - Rettungskarte
ADAC - Rettungskarte
Ortenberg Marktplatz - Eine Übersicht ortenberger Firmen
Ortenberg Marktplatz - Eine Übersicht ortenberger Firmen